Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Bildnachweis: © YEYEQINQIN - pixabay

10 Tipps für erfolgreiche Werbegeschenke

Schlen­dern Sie auf einer gewerb­li­chen Mes­se oder Ver­brau­cher­mes­se ein wenig umher, und Sie wer­den ohne wei­te­res in der Lage sein, eine gan­ze Tasche vol­ler Wer­be­ar­ti­kel zu sam­meln. Aber schau­en Sie sich die Wer­be­ge­schen­ke ein wenig genau­er an.

Wie vie­le davon sind wirk­lich effek­tiv? Wie klar ist die Bot­schaft, die sie ver­mit­teln sol­len? Ist die Bot­schaft über­haupt aus­rei­chend sicht­bar? Ist das Wer­be­ge­schenk sinn­voll  und oder ein­zig­ar­tig genug, so dass der Emp­fän­ger es behal­ten und nut­zen möch­te? All die­se Fra­gen und vie­les mehr, müs­sen vor dem Bestel­len von Wer­be­ge­schen­ken betrach­tet wer­den.

Jeder freut sich dar­über ein Geschenk zu erhal­ten, auch wenn es sich nur um eine klei­ne Spie­le­rei han­delt. Schen­ken schafft einen posi­ti­ven Ein­druck. Es kann Good­will auf­bau­en, einen Anreiz ver­mit­teln, eine Bot­schaft kom­mu­ni­zie­ren und eine Wahr­neh­mung bzw. ein Bewusst­sein schaf­fen.

Sie kön­nen im Inter­net eine gan­ze Arma­da von Wer­be­ge­schen­ken bestel­len, doch bevor Sie das tun, soll­ten Sie die fol­gen­den 10 Fra­gen beant­wor­ten kön­nen:

1. Was möch­ten Sie durch das Ver­schen­ken eines hoch­wer­ti­gen Wer­be­mit­tels errei­chen? Ihre Wer­be­ar­ti­kel soll­ten so kon­zi­piert sein, dass sie die Erin­ne­rung an Sie stär­ken, den Emp­fän­ger moti­vie­ren, mit Ihnen zu kom­mu­ni­zie­ren und Ihren Wie­der­erken­nungs­wert stei­gern.

2. Nach wel­chen Kri­te­ri­en wer­den Sie Ihren Pre­mi­um-Wer­be­ar­ti­kel aus­wäh­len?
Es gibt eine Viel­zahl von ver­schie­de­nen Aspek­ten, die man berück­sich­ti­gen soll­te. Doch wel­che pas­sen am bes­ten zu Ihnen? Um den rich­ti­gen Arti­kel aus­zu­wäh­len, müs­sen Sie Ihre Ziel­set­zung  fest­le­gen. Wol­len Sie, dass Ihr Wer­be­mit­tel ein bestimm­tes The­ma bes­ser ver­mit­telt, eine bestimm­te Nach­richt über­mit­telt oder Ihre Ziel­grup­pe gewis­ser­ma­ßen “erzieht”?  Ein kla­res Ziel soll­te hel­fen, Ihre Aus­wahl zu erleich­tern. Ein Wer­be­fach­mann kann Ihnen auch hel­fen, eine effek­ti­ve Aus­wahl zu tref­fen und die rich­ti­gen Wer­be­mit­tel zu bestel­len. Den­ken Sie dar­an, dass sich das Image Ihres Unter­neh­mens in den Arti­keln, die Sie ver­schen­ken, wider­spie­gelt, wel­che auch immer es sein mögen.

3. Wem wol­len Sie Ihre Wer­be­ge­schen­ke zukom­men las­sen?
Eine kla­re Ziel­set­zung hin­sicht­lich des Sinns und Zwecks Ihres Wer­be­ge­schenks wird Ihnen bei der Ent­schei­dung hel­fen, wer Ihre Givea­ways erhal­ten soll. Viel­leicht emp­fiehlt es sich, ver­schie­de­ne Wer­be­ge­schen­ke für ver­schie­de­ne Emp­fän­ger­ty­pen ein­zu­set­zen, zum Bei­spiel Män­ner und Frau­en. Even­tu­ell ist es auch sinn­voll, von einem Wer­be­mit­tel unter­schied­li­che Qua­li­tä­ten zu haben, für Ihre A, B, und C-Kun­den und für all­ge­mei­ne Inter­es­sen­ten.

4. Wie bin­det sich Ihr Givea­way in Ihre zen­tra­le Mar­ke­ting-Bot­schaft ein?
Hat das Wer­be­ge­schenk einen Aspekt, der ihre Mar­ke­ting-Bot­schaft logisch ergänzt? Ist Ihr Slo­gan auf dem Arti­kel auf­ge­druckt und wer­den Fir­men­na­me, Logo und Tele­fon­num­mer deut­lich ange­zeigt. Ein wich­ti­ger Aspekt jedes Wer­be­ge­schenks besteht dar­in, den Emp­fän­ger auch noch lan­ge nach Emp­fang dar­an zu erin­nern, wer es war, der ihm die­ses Geschenk über­reicht hat.

5. Wie hoch ist Ihr Bud­get?
Die Preis­ska­la für hoch­wer­ti­ge Wer­be­ge­schen­ke ist enorm. Qua­li­tät, Men­ge und indi­vi­du­el­le Wün­sche haben einen direk­ten Ein­fluss auf den Preis. Vor allem die Men­ge. Über­le­gen Sie daher, ob es aus Kos­ten­grün­den sinn­voll sein könn­te, von einem bestimm­ten Arti­kel gleich mehr zu bestel­len, als Sie gera­de aktu­ell benö­ti­gen.

6. Müs­sen sich Inter­es­sen­ten in irgend­ei­ner Form für ein Pre­mi­um­ge­schenk qua­li­fi­zie­ren?
Es gibt meh­re­re Mög­lich­kei­ten, um Ihre Pre­mi­um­ge­schen­ke effek­tiv zu nut­zen. Zum Bei­spiel als Beloh­nung für die Teil­nah­me an einer Pro­dukt-Demons­tra­ti­on, oder als Anreiz für das Aus­fül­len eines bestimm­ten Fra­ge­bo­gens,  oder als Dan­ke­schön für den Besuch Ihres Mes­se­stan­des. Ver­mei­den Sie es, hoch­prei­si­ge Wer­be­ge­schen­ke ein­fach so an jeden zu ver­tei­len. Das ver­min­dert nicht nur ihren “gefühl­ten” Wert, son­dern hat dar­über hin­aus auch kei­nen Ein­präg­sam­keits-Fak­tor mehr.

7. Haben Ihre Wer­be­ge­schen­ke eine direk­te Aus­wir­kung auf Ihre zukünf­ti­gen Umsät­ze?
Ver­tei­len Sie zum Bei­spiel Rabatt-Cou­pons oder Geschenk­gut­schei­ne, die dafür sor­gen, dass die Emp­fän­ger mit Ihnen in Kon­takt tre­ten wer­den, um die­se ein­zu­lö­sen und dann even­tu­ell noch wei­te­re Arti­kel zum regu­lä­ren Preis zu kau­fen. Eine sol­che Akti­on lässt sich vor allem im Online-Bereich sehr schnell und kos­ten­güns­tig umset­zen.

8. Wie hoch ist die Qua­li­tät Ihrer Wer­be­ge­schen­ke?
Bestel­len Sie nicht ein­fach 1000 Kugel­schrei­ber, nur weil sie so bil­lig sind. Kau­fen Sie lie­ber 100 hoch­wer­ti­ge Kugel­schrei­ber. mit denen man per­fekt und ger­ne schreibt. Die­se wer­den viel län­ger im Umlauf sein als die 1000 bil­li­gen Exem­pla­re. Das Attri­but “bil­lig” kann sich sehr schnell auf Ihre Fir­ma über­tra­gen und dann machen Sie dann eher nega­ti­ve Wer­bung, was wohl kaum Ihr Ziel sein kann.

9. Haben Ihre Wer­be­ge­schen­ke einen direk­ten Bezug zu Ihrem Unter­neh­men?
Wenn Sie in hoch­prei­si­ge Wer­be­ge­schen­ke inves­tie­ren, dann soll­ten Sie dar­auf ach­ten, dass die Geschen­ke einen mög­lichst engen Bezug zu Ihrem Unter­neh­men und zu den Pro­duk­te haben, die Sie ver­kau­fen. Je enger der Bezug, des­to höher der Erin­ne­rungs­ef­fekt beim Geschenk­emp­fän­ger.

10. Wie hoch ist der Nütz­lich­keits­fak­tor Ihrer Wer­be­ge­schen­ke?
Bie­ten Ihre Wer­be­ge­schen­ke dem Emp­fän­ger einen wirk­li­chen Nut­zen oder han­delt es sich ledig­lich um Gim­micks, die zwar einen ein­ma­li­gen Hin­schau-Effekt haben, aber danach jeg­li­chen Reiz ver­lie­ren? Den­ken Sie dar­an: Je höher der Nutz­wert des Wer­be­ge­schenks, des­to öfter wird der Emp­fän­ger das Geschenk auch tat­säch­lich nut­zen und sich posi­tiv an Sie erin­nern.

Wenn Sie die­se 10 Tipps berück­sich­ti­gen, dann wird Ihre nächs­te Wer­be­mit­tel­ak­ti­on mit Sicher­heit erfolg­rei­cher als die vor­he­ri­ge. Und Sie kön­nen jetzt direkt star­ten und Ihre Wer­be­mit­tel bestel­len.

Print Friendly