Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Optimize conversion rate

Bildnachweis: © Geralt - Pixabay

21 Erfolgstipps für die Optimierung Ihrer Conversion-Rate

Wenn Sie bereits einen Online­shop betrei­ben, dann wer­den Sie sicher­lich schon mal von der soge­nann­ten Con­ver­si­on-Rate gehört haben. Gemäß der all­ge­mei­nen Defi­ni­ti­on bezeich­net die­ser Begriff die Umwand­lung des Sta­tus einer Ziel­per­son in einen neu­en Sta­tus, z. B. die Umwand­lung eines Inter­es­sen­ten in einen Kun­den, die Ein­tra­gung in einen News­let­ter oder das Down­loa­den eines digi­ta­len Givea­ways, aus­ge­drückt in Pro­zent­wer­ten.

Ein einfaches Beispiel

Wenn in einem Online­shop von 100 Besu­chern, also Men­schen, die durch Wer­bung, durch eige­ne Recher­che oder sonst wie in die­sem Online­shop gelan­det sind, genau 1 Besu­cher etwas kauft, dann hat die­ser Online­shop eine Con­ver­si­on-Rate, kurz CR, von genau 1 Pro­zent (1 Käu­fer geteilt durch 100 Besu­cher = 0,01 = 1 Pro­zent).

Die­se Con­ver­si­on-Rate ist damit eine der wich­tigs­ten Kenn­zah­len eines Online­shops. Es geht aber nicht nur um Ver­käu­fe. Die Kon­ver­si­on, also die gewünsch­te Akti­on des Besu­chers einer Web­site kann auch dar­in bestehen, sich in einen News­let­ter ein­zu­tra­gen, oder einen Pro­spekt anzu­for­dern.

Doch blei­ben wir ein­mal bei den Online­shops und dem dadurch abge­bil­de­ten Online­han­del, der wei­ter­hin boomt.

Um den Umsatz eines Shops zu stei­gern, set­zen vie­le Betrei­ber zunächst dar­auf, die Zahl der Besu­cher signi­fi­kant zu erhö­hen, nach dem Mot­to: Je mehr Besu­cher, des­to mehr Umsatz.

Die­se Faust­for­mel ist sicher­lich rich­tig. Aber in engen Märk­ten mit vie­len Mit­be­wer­ben ist die Erhö­hung der Besu­cher­zah­len in der Regel mit hohen Kos­ten ver­bun­den. Es kön­nen hier im Prin­zip nur 2 Maß­nah­men getrof­fen wer­den:

  1. Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung der Shop­sei­ten, damit die­se noch bes­ser in den Such­ma­schi­nen gefun­den wer­den
  2. Bezahl­te Wer­bung, z.B. in Form von Goog­le Adwor­ds

Bei­de Maß­nah­men sind rela­tiv teu­er.

Eine wesent­lich güns­ti­ge­re Maß­nah­me besteht dar­in, nicht die Zahl der Besu­cher zu erhö­hen, son­dern die Con­ver­si­on-Rate. Wenn ein Online­shop es schafft, die CR von 1 Pro­zent auf 2 Pro­zent zu stei­gern, dann ver­dop­pelt sich der Umsatz.

Doch so ein­fach, wie sich das anhört, ist es in der Pra­xis natür­lich nicht. Viel­mehr ist das The­ma sehr kom­plex, denn es muss genau ermit­telt wer­den, war­um 97, 98 oder sogar 99 Pro­zent aller Besu­cher nicht „kon­ver­tie­ren“.

Die Besu­cher eines Online­shops sind in der Regel schon sehr tar­ge­tier­te Besu­cher, d.h. sie ent­spre­chen ziem­lich genau der anvi­sier­ten Ziel­grup­pe. Der Grund dafür ist, dass die­se Besu­cher selbst aktiv nach dem ange­bo­te­nen Pro­dukt oder der Dienst­leis­tung recher­chiert haben, oder aber über Wer­be­maß­nah­men, die laser­scharf auf sie zuge­schnit­ten wur­den, in den Shop gelangt sind.

In bei­den Fäl­len kann man von einem hohen Inter­es­se und auch einer rela­tiv hohen Kauf­be­reit­schaft aus­ge­hen. Doch trotz­dem kau­fen nur 1, 2 oder maxi­mal 3 von 100 Besu­chern beim ers­ten Besuch des Shops.

Warum ist das so?

Die Beant­wor­tung die­ser Fra­ge hat 2 gro­ße Aspek­te. Zum einen einen mehr emo­tio­na­len, zum ande­ren einen mehr sach­lich-tech­ni­schen Aspekt.

Der emo­tio­na­le Aspekt liegt schlicht und ein­fach dar­in, dass es dem poten­ti­el­len Käu­fer an etwas fehlt, ohne das so gut wie kein Online­ge­schäft zustan­de kommt. Und das ist das VER­TRAU­EN.

Men­schen kau­fen nur von dem, dem sie ver­trau­en. Die­ses Ver­trau­en ist natür­lich beim ers­ten Besuch eines Online­shops noch nicht vor­han­den, es sei denn man ist Ama­zon. In der Pra­xis hat es sich her­aus­ge­stellt, dass es bis zu 8 Kon­tak­ten bedarf, bis ein gewis­ses Ver­trau­ens­ver­hält­nis zustan­de kommt.

In die­sem Zusam­men­hang soll­ten Sie fol­gen­den Arti­kel auf jeden Fall ein­mal lesen:

War­um kau­fen Men­schen und wann kau­fen sie?

Der mehr sach­lich-tech­ni­sche Aspekt beschäf­tigt sich mit der Fra­ge, an wel­chen Stel­len im Kauf­pro­zess ein Besu­cher abspringt, also den Kauf abbricht. Hier haben sich fol­gen­de Punk­te sta­tis­tisch her­aus kris­tal­li­siert:

  • 17,75 Pro­zent der Besu­cher ver­las­sen den Shop bereits auf der Start­sei­te.
  • 15,87 Pro­zent ent­schei­den sich gegen den Ein­kauf, wenn man sie zu einer Regis­trie­rung zwingt.
  • 14,27 Pro­zent reagie­ren ableh­nend auf die ange­bo­te­nen Zah­lungs­me­tho­den.
  • 7,57 Pro­zent ver­ab­schie­den sich aus dem Shop, wenn sie ihre Zah­lungs­da­ten ein­ge­ben sol­len.
  • 44,54 Pro­zent gehen dem Online-Händ­ler wäh­rend der eigent­li­chen Aus­wahl eines Pro­duk­tes, also in der Regel auf der Pro­dukt­sei­te, ver­lo­ren.

abbruchrate-conversionsrate

Um den eige­nen Shop zu opti­mie­ren, soll­te man logi­scher­wei­se mit dem Bereich anfan­gen, der die größ­ten Ver­lus­te mit sich bringt, also mit der Pro­dukt­sei­te. Wel­che Aus­wir­kung hat die Gestal­tung der Pro­dukt­sei­te auf das Kauf­ver­hal­ten und wie kann man die Pro­dukt­sei­te so opti­mie­ren, dass die Con­ver­si­on-Rate steigt?

Genau mit die­ser Fra­ge haben sich die Redak­teu­re des bekann­ten Online-Maga­zins INTER­NET­HAN­DEL inten­siv befasst. Die aktu­el­le Aus­ga­be der Zeit­schrift bie­tet in einer wie gewohnt umfang­rei­chen Titel­sto­ry bewähr­te und erprob­te Mög­lich­kei­ten, die Con­ver­si­on-Rate durch Ver­än­de­run­gen auf den Pro­dukt­sei­ten zu erhö­hen.

Internethandel_cover_115Der Chef­re­dak­teur Mario Gün­ther meint dazu: „Unse­re Leser wis­sen genau, dass wir uns nun schon seit 2003 Monat für Monat mit allen wich­ti­gen Fra­gen rund um den E-Com­mer­ce beschäf­ti­gen. Da kommt es nicht all­zu häu­fig vor, dass unse­re Redak­teu­re von einer Infor­ma­ti­on aus der Bran­che wirk­lich über­rascht wer­den. Als wir aber erfah­ren haben, dass fast die Hälf­te aller Inter­net­kun­den den Online-Ein­kauf wäh­rend der eigent­li­chen Pro­dukt­aus­wahl abbre­chen, haben wir sofort beschlos­sen, uns mit die­sem The­ma zu befas­sen. Im Schwer­punkt unse­rer Mai-Aus­ga­be geht es des­halb um die Opti­mie­rung von Pro­dukt­sei­ten in Web-Shops. Wir stel­len dazu ins­ge­samt 21 essen­zi­el­le Ele­men­te erfolg­rei­cher Pro­dukt­sei­ten vor, mit denen sich die Con­ver­si­on ohne grö­ße­ren Auf­wand augen­blick­lich erhö­hen lässt. Für unse­re Leser ist das ein gro­ßer Gewinn, da wir sie Schritt für Schritt zu einer Ver­viel­fa­chung der bis­he­ri­gen Umsät­ze füh­ren. Hier­zu muss sich nie­mand erst durch unver­ständ­li­che Fach­vor­trä­ge oder kom­pli­zier­te Pro­gram­mier­an­lei­tun­gen quä­len. Wir haben unse­ren Rat­ge­ber näm­lich so kom­pakt und ver­ständ­lich auf­ge­baut, dass ihn jeder Online-Händ­ler wie einen ein­fa­chen Fahr­plan zum Erfolg ver­wen­den kann.

Anhand einer Info­gra­fik stel­len die Redak­teu­re eine nahe­zu opti­ma­le Pro­dukt­sei­te dar. Auf die­ser befin­den sich ins­ge­samt 21 Ele­men­te, die auf einer sol­chen Sei­te vor­kom­men soll­ten. Die­se Ele­men­te wer­den dann noch mehr oder weni­ger aus­führ­lich erläu­tert.

Optimierung ist niemals optimal

INTER­NET­HAN­DEL macht in die­ser span­nen­den Titel­sto­ry auch klar, dass es nicht genügt, ein­ma­lig die­se 21 Punk­te abzu­ar­bei­ten und dann die Hän­de in den Schoß zu legen. Viel­mehr ist die Shop-Opti­mie­rung ein lau­fen­der und immer wie­der­keh­ren­der Pro­zess. So kann bei­spiels­wei­se die Ver­än­de­rung eines klei­nen Details bereits eine erheb­li­che Stei­ge­rung der Con­ver­si­on-Rate mit sich brin­gen.

Hier kom­men wir in den Bereich des Split-Tes­tings. Die­se Metho­de ist sehr gut geeig­net, ver­schie­de­ne Maß­nah­men gegen­ein­an­der zu tes­ten und letzt­end­lich die Maß­nah­me dau­er­haft zu über­neh­men, die am erfolg­reichs­ten war.

Die­se soge­nann­ten A/B-Tests sind eine Test­me­tho­de, bei der eine Ori­gi­nal­ver­si­on eines Ele­ments gegen eine ver­än­der­te Ver­si­on getes­tet wird, z.B. der But­ton „In den Waren­korb legen“.

Sogar Goog­le bie­tet mit sei­nem Web­site-Opti­mie­rungs­tool ein geeig­ne­tes und kos­ten­lo­ses Werk­zeug an, um sol­che Tests durch­zu­füh­ren. Aller­dings steht die­ses Tool ab 01.08.2012 nicht mehr eigen­stän­dig zur Ver­fü­gung, son­dern wur­de in Goog­le Ana­ly­tics inte­griert und nennt sich dort „Con­tent-Test“.

Wenn Sie dann irgend­wann der opti­ma­len Pro­dukt­sei­te sehr nah gekom­men sind, kön­nen Sie sich wei­te­ren „Bau­stel­len“ wid­men und die­se opti­mie­ren.

Abschlie­ßend sei noch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass oft­mals auch eine schlech­te „Usa­bi­li­ty“, also eine schlech­te Bedien­bar­keit eines Online­shops zu früh­zei­tig abge­bro­che­nen Kauf­vor­gän­gen führt.

Der Ame­ri­ka­ner sagt in die­sem Zusam­men­hang „Don’t make me think“, was soviel heißt wie „bring mich nicht dazu, nach­den­ken zu müs­sen“. Die Bedien­bar­keit eines Online­shops soll­te daher so ein­fach und intui­tiv wie mög­lich sein.

Um auf die­sem Sek­tor Ver­bes­se­run­gen zu erzie­len, emp­fiehlt sich ein Ser­vice­an­bie­ter wie z.B. Shop­lu­pe. Die Mit­ar­bei­ter von Shop­lu­pe tes­ten ihren Shop regel­mä­ßig und geben Ihnen ganz kon­kre­te Hand­lungs­emp­feh­lun­gen, wenn gewis­se Din­ge noch opti­miert wer­den kön­nen.

Weiterführende Links

Vor­stel­lung der Titel­sto­ry auf Internethandel.de

Lese­pro­be

Traumberuf

dan­ke für den Arti­kel. Ich hät­te nie gedacht, das die Absprungs­ra­ten so groß sind.

Comments are closed