Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Finanzierungsmoeglichkeiten

Bildnachweis: © joaogbjunior - Pixabay

Alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Start-Up’s und Neugründer

Alternative FinanzierungsmodelleJa haben Sie denn kei­ne Sicher­hei­ten?“ So ähn­lich klang es in mei­nen Ohren, als ich vor vie­len Jah­ren bei mei­ner Haus­bank eine Finan­zie­rung für eine geschäft­li­che Neu­grün­dung erwir­ken woll­te.

Ich ant­wor­te­te in etwa „wenn ich die Sicher­hei­ten hät­te, die Sie ver­lan­gen, dann wür­de ich jetzt nicht hier sit­zen und Sie um ein Dar­le­hen bit­ten“.

Der Ban­ker kniff die Augen zusam­men und spä­tes­tens da wur­de mir klar, dass die Finan­zie­rung mei­nes Geschäfts­vor­ha­bens auf die­sem Wege zum Schei­tern ver­ur­teilt war.

Die­se kur­ze Epi­so­de ereig­ne­te sich in etwa Mit­te der 90er Jah­re. Damals gal­ten die Ban­ken all­ge­mein noch als rela­tiv risi­ko­freu­dig bei der Kre­dit­ver­ga­be. Es gab noch kei­ne Finanz- und Wirt­schafts­kri­se, die sogar gan­ze Staa­ten in den Abgrund rei­ßen kann, wie wir heu­te wis­sen. Es gab noch kei­ne Basel-2 und Basel-3 Bestim­mun­gen und das The­ma Finan­zie­rung durch Kre­di­te war noch ziem­lich ent­spannt.

Heut­zu­ta­ge ist die Situa­ti­on eine voll­kom­men ande­re. Die Ban­ken selbst haben Mil­li­ar­den in den Sand gesetzt und wis­sen, dass auch der bes­te Schuld­ner von heu­te auf mor­gen sei­ne Zah­lun­gen unter Umstän­den nicht mehr leis­ten kann. Dem­entspre­chend ist die Risi­ko­freu­dig­keit der deut­schen Ban­ken und Spar­kas­sen bei der Dar­le­hens­ver­ga­be enorm gesun­ken.

Auf­grund der gerin­gen Eigen­ka­pi­tal­quo­te ist die Abhän­gig­keit von Bank­kre­di­ten im KMU-Bereich tra­di­tio­nell sehr hoch. Hohe Nach­fra­ge trifft auf knap­pes Ange­bot. Das unschö­ne Wort der Kre­dit­klem­me im Mit­tel­stand war auf ein­mal in aller Mun­de.

Mitt­ler­wei­le hat sich die Situa­ti­on aller­dings wie­der ent­spannt und die deut­schen Ban­ken ent­de­cken den Mit­tel­stand als neue (alte) Ziel­grup­pe, denn der Mit­tel­stand ist der Motor der deut­schen Gesamt­wirt­schaft. So titelt die Online-Aus­ga­be des Han­dels­blat­tes in einem Arti­kel vom 12.03.2013 „Deut­sche Bank will mehr Mit­tel­ständ­ler gewin­nen“. Wei­ter heißt es „Mit­tel­stän­di­sche Fir­men soll dem­nächst mehr Auf­merk­sam­keit von der Deut­schen Bank bekom­men. Dafür wird sogar ein neu­er Bereich geschaf­fen. Mit der neu­en Stra­te­gie steht das Insti­tut aber nicht allei­ne da.“.

Finanzierungsmodelle für Start-Up’s

Es scheint also wie­der zu klap­pen mit der Kre­dit­ver­ga­be. Doch das gilt in der Regel nur für bereits eta­blier­te Unter­neh­men, die sich seit vie­len Jah­ren in ihren Märk­ten erfolg­reich behaup­ten. Was aber machen die zahl­rei­chen Start-Ups und Unter­neh­mens­neu­grün­der? Deren Kre­dit­an­lie­gen wer­den über­pro­por­tio­nal häu­fig abge­lehnt. Die Ban­ken wis­sen ganz genau, das ins­be­son­de­re Jung­un­ter­neh­men in den ers­ten Jah­ren stark gefähr­det sind, Plei­te zu machen und sind ein­fach nicht bereit, die­ses Risi­ko mit zu tra­gen.

Dabei sind es in die­sem Zeit­raum eben gera­de Finan­zie­rungs­schwie­rig­kei­ten, die das frü­he Aus bedeu­ten. Das eigent­li­che Geschäfts­mo­dell mag durch­aus erfolg­reich sein, aber ohne Start­ka­pi­tal in aus­rei­chen­dem Maße geht in der Regel gar nichts. Hier beißt sich also die Kat­ze in den Schwanz. Ohne Start­ka­pi­tal kein Geschäfts­er­folg, ohne Geschäfts­er­folg kein Start­ka­pi­tal.

Doch wir leben in einer Zeit, in der kaum noch etwas unmög­lich erscheint. Und so hat sich auch die Land­schaft der Fremd­fi­nan­zie­rung, die in alter Tra­di­ti­on nahe­zu aus­schließ­lich von den Ban­ken und Spar­kas­sen domi­niert wur­de, deut­lich geän­dert.

In den letz­ten Jah­ren haben sich alter­na­ti­ve Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten ent­wi­ckelt, die nicht nur hoch­in­ter­es­sant sind, son­dern all­mäh­lich auch den eta­blier­ten Kre­dit­ver­ga­be­stel­len das Was­ser abgra­ben. Nicht so stark, dass es die­se stört, aber das wird sich in Zukunft sehr wahr­schein­lich ändern.

Das Internet macht vieles möglich

Vie­le die­ser Alter­na­ti­ven sind erst durch das Inter­net mög­lich gewor­den. Die zeit- und orts­un­ab­hän­gi­gen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge des Inter­nets wir­ken hier als Erfolgs­ka­ta­ly­sa­to­ren. Stel­len Sie sich vor, Sie haben eine groß­ar­ti­ge Geschäfts­idee, die Sie im Inter­net vor­stel­len und hun­der­te oder sogar tau­sen­de Men­schen eben­falls davon begeis­tern kön­nen. Wenn ein­tau­send Men­schen Ihnen dann jeweils 100 Euro als Start­ka­pi­tal lei­hen, dann haben Sie 100.000 Euro und einem Start steht nichts mehr im Wege.

Die­ses Bei­spiel ist natür­lich stark ver­ein­facht dar­ge­stellt, trifft aber den Kern eini­ger alter­na­ti­ven Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten ziem­lich genau.

Trotz der Schnel­lig­keit des mitt­ler­wei­le als Mas­sen­me­di­um eta­blier­ten Inter­nets ken­nen jedoch vie­le Unter­neh­mens­neu­grün­der die­se alter­na­ti­ven Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten nicht und sehen ihr „Baby“ bereits zum Ster­ben ver­ur­teilt, wenn die Bank eine Finan­zie­rung ablehnt.

Zeit und Anlass genug, sich mit der Mate­rie inten­si­ver aus­ein­an­der zu set­zen und die­se Alter­na­ti­ven bekannt(er) zu machen. „Spread the word“ sagen die Angel­sach­sen und US-Ame­ri­ka­ner dazu.

Bild­nach­weis: © Web Trend Media GmbH

Genau die­ses Ziel hat sich die eta­blier­te Online­zeit­schrift Internethandel.de vor­ge­nom­men und berich­tet in ihrer aktu­el­len Aus­ga­be (Nr. 113, März 2013) über ins­ge­samt acht alter­na­ti­ve Model­le zur Grün­dungs­fi­nan­zie­rung. Die­se wer­den  – aus­führ­lich recher­chiert – vor­ge­stellt und bis ins Detail bespro­chen.

Acht alternative Finanzierungsmodelle

Ken­nen Sie bei­spiels­wei­se das Finan­zie­rungs­mo­dell Boot­strap­ping? Ein Modell, wel­ches kei­ner­lei Rück­sicht auf exter­ne Inves­to­ren erfor­dert und dem Unter­neh­mens­grün­der ein Höchst­maß an Unab­hän­gig­keit bie­tet.

Oder wie wäre es mit dem Modell Finan­zie­rung durch Crowd­in­ves­ting? Die­se Form der Unter­neh­mens­fi­nan­zie­rung passt vor allem zu klei­nen Fir­men mit gerin­gen Kre­dit­chan­cen.

Oder doch lie­ber eine Finan­zie­rung durch Ven­ture Capi­tal? Oder wie wäre es mit einer Finan­zie­rung durch Inku­ba­to­ren?

Fra­gen über Fra­gen. Die Ant­wor­ten dar­auf fin­den Sie in der Titel­sto­ry von Internethandel.de und wenn Sie die­se nicht durch­ge­le­sen son­dern bes­ser durch­ge­ar­bei­tet haben, sind Sie der idea­len Finan­zie­rung Ihrer Geschäfts­idee mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit einen ent­schei­den­den Schritt näher gekom­men.

Was die Recher­che­ar­beit der Kol­le­gen so lesens­wert macht, ist die Tat­sa­che, dass hier nicht nur alter­na­ti­ve Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten auf­ge­lis­tet wer­den, wie man sie wahr­schein­lich auch in so man­cher BWL-Lite­ra­tur fin­den kann, son­dern dass ganz kon­kret die Pro’s und Con­tras eines Modells gegen­über­ge­stellt wer­den. Außer­dem gibt es zahl­rei­che Bei­spie­le von Unter­neh­men, die das eine oder ande­re Finan­zie­rungs­mo­dell bereits erfolg­reich umge­setzt haben. Abge­run­det wird die 18-sei­ti­ge Titel­sto­ry durch etli­che Inter­net­adres­sen, die wirk­lich nütz­lich sind, wie zum Bei­spiel die Auf­lis­tung von Crowd­in­ves­ting-Anbie­tern.

Bereits seit 2003 zählt Internnethandel.de zu den bekann­tes­ten deut­schen Fach­ma­ga­zi­nen für E-Com­mer­ce. Die Kol­le­gen infor­mie­ren unter ande­rem Händ­ler, Dienst­leis­ter, Grün­der und Jour­na­lis­ten über die neu­es­ten Trends im Online-Han­del, ver­mit­teln jede Men­ge Fach- und Hin­ter­grund­wis­sen und stel­len dar­über hin­aus umfang­rei­che Rat­ge­ber zur Ver­fü­gung. Die Bericht­erstat­tung umfasst Infor­ma­tio­nen über neue Soft­ware und Ser­vices, aktu­el­le Gerichts­ur­tei­le, Stra­te­gi­en zur Exis­tenz­grün­dung, zur Shop-Opti­mie­rung und zur Umsatz­stei­ge­rung. Auf den Inter­net­sei­ten von Internethandel.de fin­det der inter­es­sier­te Besu­cher Lese­pro­ben, Bran­chen­in­for­ma­tio­nen und aktu­el­le Nach­rich­ten aus der Redak­ti­on. Ein kos­ten­lo­ser News­let­ter infor­miert wöchent­lich über inter­es­san­te High­lights aus der E-Com­mer­ce-Sze­ne.

Fazit: Für Grün­der, gera­de aus dem Bereich der New Eco­no­my, denen die Ban­ken und Spar­kas­sen nicht hel­fen kön­nen oder wol­len, besteht die ein­zi­ge ver­blei­ben­de Mög­lich­keit dar­in, sich mit alter­na­ti­ven Finan­zie­rungs­for­men zu beschäf­ti­gen. Die­se exis­tie­ren durch­aus, müs­sen aller­dings von inter­es­sier­ten Jung­un­ter­neh­mern häu­fig auf eige­ne Faust ent­deckt und erkun­det wer­den. Die aktu­el­le Titel­sto­ry von Internethandel.de kann dabei eine Men­ge an Recher­che­ar­beit erspa­ren. Das ist letz­ten Endes wert­vol­le Zeit, die man für ande­re Din­ge sinn­vol­ler ein­set­zen kann.

Ergänzende Links zu diesem Artikel:

So beschaf­fen Sie schnell und bequem Kapi­tal für Ihre Unter­neh­mens­grün­dung

Kos­ten­lo­se Lese­pro­be

Internethandel.de App für Tablet PC’s

Print Friendly
Thomas

Ein sehr infor­ma­ti­ver Arti­kel mit ganz vie­len wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen. Vie­len ist gar­nicht klar, wie­vie­le Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten es in die­sem Bereich gibt. Da ist ein sol­cher Arti­kel doch eine sehr gro­ße Hil­fe und wird dem ein oder ande­ren sicher­lich ein gan­zes Stück wei­ter­hel­fen.

Comments are closed