Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Die vier goldenen Regeln

Bildnachweis: © Capri23auto - Pixabay

Die vier goldenen Regeln der Keywordrecherche — Teil 3

Die ers­te gol­de­ne Regel für Key­wor­ds lau­te­te Rele­vanz, die zwei­te Traf­fic. Die drit­te Regel, oder das drit­te Merk­mal von Gold­nug­get-Key­wor­ds lau­tet schlicht und ein­fach “Wett­be­werb”.

Die­se Regel ist wahr­schein­lich die wich­tigs­te der 4 Regeln. Ana­ly­siert man geschei­ter­te Inter­net­pro­jek­te, dann stellt man häu­fig fest, dass am ehes­ten die­se Regel gebro­chen wur­de.

Wie Sie wahr­schein­lich schon wis­sen, besteht eine der bes­ten Mög­lich­kei­ten, einen ste­ti­gen Traf­fic­strom auf Ihre Web­site zu zie­hen, dar­in, ein Ran­king auf der Sei­te 1 von Goog­le für bestimm­te Key­word-Phra­sen zu erhal­ten.

Das gro­ße Pro­blem ist, dass es für jedes Key­word nur 10 Plät­ze auf der ers­ten Sei­te von Goog­le gibt, aber oft­mals vie­le hun­dert, tau­send oder sogar hun­der­tau­sen­de Web­sei­ten um die­se 10 Posi­tio­nen kon­kur­rie­ren.

Der Löwe und die zwei Rucksacktouristen

Ken­nen Sie die­se Geschich­te? Sie ver­deut­licht sehr schön den Begriff “Wett­be­werb” im Inter­net­mar­ke­ting. Es geht dar­um, dass zwei Ruck­sack­tou­ris­ten durch Afri­kas Savan­nen reis­ten und eines Tages plötz­lich auf einen hung­ri­gen Löwen tra­fen.

Der Löwe umkreis­te sei­ne poten­ti­el­le Beu­te lang­sam und immer näher k0m­mend. Wäh­rend des­sen hat­te der eine der bei­den Män­ner sich hin­ge­setzt, sei­nen Ruck­sack geöff­net, ein Paar Lauf­schu­he her­aus­ge­holt und die­se anstel­le sei­ner stau­bi­gen Stie­fel ange­zo­gen.

Der ande­re Mann sah das natür­lich und sag­te erstaunt “bist Du total ver­rückt gewor­den, Du wirst nie­mals schnel­ler als der Löwe lau­fen kön­nen”.

Der mit den Lauf­schu­hen sah auf und erwi­der­te: “Ich brau­che nicht schnel­ler als der Löwe zu lau­fen, ich brau­che nur ein wenig schnel­ler zu sein als Du”.

Und die Moral von der Geschicht: über­tra­gen auf das Ran­king bei Goog­le bedeu­tet das: Sie brau­chen nicht sofort eine super­op­ti­mier­te Web­site zu haben, Sie brau­chen nur ein klein wenig bes­ser zu sein, als die Num­mer 11 und schon sind Sie auf Sei­te 1 bei Goog­le.

2 wichtige Aspekte des Wettbewerbs

Es gibt zwei wich­ti­ge Aspek­te des Wett­be­werbs im Hin­blick auf die Key­wor­ds, die Sie berück­sich­ti­gen soll­ten.

Der ers­te Aspekt ist die Höhe des Wett­be­werbs, also die Anzahl der Mit­be­wer­ber. Je höher die­se Zahl, des­to mehr Mit­be­wer­ber kon­kur­rie­ren mit Ihnen um die Sei­te 1 Plat­zie­rung.

Es gibt Key­wor­ds mit einem hohen Level an Mit­be­wer­bern und es gibt natür­lich Key­wor­ds mit einem nur gerin­gen Level an Mit­be­wer­bern.

Der zwei­te Aspekt besteht in der Stär­ke der Mit­be­wer­ber.

Es ist ein wenig wie beim Boxen. Dort hat man unter­schied­li­che Gewichts­klas­sen geschaf­fen, weil man ein Leicht­ge­wicht nicht gegen einen Schwer­ge­wichts­bo­xer antre­ten las­sen will. Der Aus­gang des Kamp­fes wäre wohl von vorn­her­ein klar.

Wenn Sie also eine klei­ne Fir­ma sind und fest­stel­len, dass Ihr Wett­be­werb haupt­säch­lich aus gro­ßen Unter­neh­men, viel­leicht sogar Kon­zern­ge­sell­schaf­ten besteht, dann soll­ten Sie ernst­haft dar­über nach­den­ken, ob es sich über­haupt loh­nen kann, “in den Ring zu stei­gen”, oder ob es nicht bes­ser wäre, einen ande­ren Box­ring zu suchen, in wel­chem viel­leicht ein Geg­ner war­tet, der Ihnen eben­bür­tig ist.

Stärke des Wettbewerbs

Für das ers­te Key­word wer­den die Top-Ten-Plät­ze in Goog­le domi­niert durch pro­fes­sio­nel­le, hoch opti­mier­te
Web­sei­ten, die schon seit über 10 Jah­ren im Markt sind, hun­der­te Sei­ten von hoher Qua­li­tät und Tau­sen­de von Backlinks haben.

Für die zwei­te Key­wor­d­phra­se fin­den sich in den Top-Ten-Plät­zen in Goog­le ein­fa­che Web­sei­ten, die nicht opti­miert wur­den, rela­tiv neu sind und nur ein oder zwei Backlinks haben.

Klar soll­te man das Key­word, wel­ches weni­ger wett­be­werbs­fä­hig ist, ins Auge fas­sen, weil eine viel bes­se­re Chan­ce besteht, einen vor­de­ren Ein­trag in Goog­le zu erhal­ten, wel­cher dann zu einem ste­ti­gen Strom an Besu­chern und hof­fent­lich auch einem ste­ti­gen Strom des Umsat­zes füh­ren wird.

Der häu­figs­te Grund, war­um Men­schen online schei­tern  ist, dass sie sich nie die Zeit neh­men, den Grad und die Stär­ke der Kon­kur­renz im Zusam­men­hang mit den Schlüs­sel­wör­tern, die sie ver­wen­den wol­len, zu ana­ly­sie­ren.

Statt­des­sen stei­gen Sie blind in einen Nischen­markt ein und star­ten mit der Erstel­lung von Inhal­ten. Dann hof­fen sie, dass Goog­le sie irgend­wie fin­den und ihnen ein Titel­sei­ten Ran­king zuwei­sen wird. Lei­der pas­siert das nur sehr sel­ten.

Der wirk­lich trau­ri­ge Teil die­ser Wahr­heit ist, dass vie­le Men­schen sehr hart dar­an arbei­ten, eine gro­ße Web­site zu erstel­len, aber nur wenig oder gar kei­nen Traf­fic erzeu­gen, weil sie eine sehr wett­be­werbs­in­ten­si­ve Nische betre­ten haben und die Kon­kur­renz ein­fach zu stark ist.

Teil 4 die­ser Arti­kel­se­rie erscheint in einer Woche.