Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Die vier goldenen Regeln der Keywordrecherche – Teil 4

Die vierte Regel der Keywordrecherche, oder anders ausgedrückt das vierte Merkmal welches ein gutes Keyword erfüllen muss, lautet Kommerzialität.  Kommerzialität ist ein Maß für den Profit eines möglichen Keywords.

Was ist damit gemeint?

Hand mit EuroscheinenKommerzialität steht schlicht und einfach für den Grad der Möglichkeit, mit diesem Keyword Geld zu verdienen. Sind Sie Menschen, die danach suchen, bereit Geld auszugeben oder eher nicht.

In diesem Zusammenhang kurz ein Ausflug zu Google Adwords. Viele Adwordskunden unterlassen es, das Keyword kostenlos als negativen Suchbegriff zu definieren, der in den Sucheingaben des Users auf keinen Fall vorkommen darf.

Was passiert? Nun die Websites solcher Kunden werden auch gefunden, wenn der User an das eigentliche Keyword den Begriff kostenlos dranhängt.

Wenn Sie mit Adwords Anzeigen schalten, dann definieren Sie unbedingt negative Keywords wie „umsonst“, „billig“, „kostenlos“ und ähnliche. Sie können dadurch eine Menge Geld sparen.

Aber zurück zum Thema.

Ein guter Indikator für die Kommerzialität bzw. den Profit eines Keywords ist die 1. Ergebnisseite der Google Suche. Wenn dort nur organische Suchergebnisse angezeigt werden und keinerlei Adwordsanzeigen, dann können Sie ziemlich sicher sein, dass mit diesem Keyword kein Geld zu verdienen ist. Der Umkehrschluß gilt natürlich auch.

Der mögliche Profit eines Keyword drückt sich auch sehr gut in den Preisen für die Google Adwords aus. Je teurer der Klickpreis für ein Keyword, desto mehr Geld läßt sich damit verdienen, desto höher wird aber auch der Wettbewerb sein.

Quasi als Gegenstück zu den Google Adwords gibt es das Google Adsense Programm. Auch hier kommt die Kommerzialität von Keywords natürlich zum Ausdruck und zwar in der Höhe der Entlohnung die Google Ihnen dafür zahlt, dass Sie Adwordsanzeigen in ihre Website einbinden.

Sehr teure Begriffe und damit auch sehr lukrative und hart umkämpfte Begriffe sind zum Beispiel:

  • alles was mit Kredit zu tun hat, also zum Beispiel „Sofortkredit“, „Eilkredit“, „Kredit ohne Schufa“ usw.
  • alles was mit Versicherung zu tun hat, zum Beispiel „private krankenversicherung“, „lebensversicherung“ etc.
  • alles was mit Girokonto zu tun hat, zum Beispiel „Girokonto kostenlos“, „Girokonto ohne Schufa“ etc.

Wenn Sie also eine vernünftige Keywordrecherche machen, dann vergessen sie nicht die Kommerzialität, sonst werden Sie mit dem Projekt kein Geld verdienen.

  • 26. Juni 2013