Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Erfolgsfaktor Einkauf und Lieferanten

Das Problem

Wenn Sie ein eigenes Business betreiben, egal ob offline oder online, dann sind Sie wie nahezu alle Firmen auf zuverlässige und seriöse Lieferanten angewiesen. Denn diese liefern Ihnen die für Ihr Business notwendigen Roh- und Zusatzstoffe, Büro- und Verbrauchsmaterialen, Betriebseinrichtungen, PC’s und EDV-Zubehörartikel. Hinzu kommen zahlreiche Dienstleistungen, wie z.B. das Reinigen der Betriebsräume, die Erstellung einer Firmenpräsenz im Internet, die Erledigung aller steuerlich relevanten Dinge und vieles mehr.

Jeder Betrieb ist daher mehr oder weniger von seinen Lieferanten, Zulieferern und Dienstleistern abhängig. Ein positives Betriebsergebnis kann nur dann eintreten, wenn die gelieferten Waren und Dienstleistungen eine einwandfreie Qualität aufweisen. Die gesamten Betriebsabläufe setzen auf Seiten der Lieferanten ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Professionalität und Seriosität voraus.

Das Ausbleiben der Lieferung betrieblich notwendiger Produktionsmittel kann unter Umständen verheerende Folgen haben. Denken Sie nur einmal an einen großen Automobilhersteller, der z.B. die Zulieferung von Beleuchtungseinheiten (Scheinwerfer) sekundengenau in seine Produktion integriert hat („just-in-time“) und diese werden plötzlich nicht geliefert. Im schlimmsten Fall muss die gesamte Automobilproduktion stillgelegt werden. Das führt dann dazu, dass ein Autohaus zugesagte Auslieferungen nicht einhalten kann. Der Kunde storniert dann eventuell seinen Kaufvertrag und geht zu einem Mitbewerber.

Aber auch in kleinerem Maßstab wird deutlich, welche Folgen die Auswahl eines „schlechten“ Lieferanten haben kann. Ein IT-Dienstleister, der bei einem größeren Kunden die Festplatten bei sämtlichen Arbeitsplatzrechnern austauschen soll, und die bestellten Festplatten nicht rechtzeitig erhält, hat ein echtes Problem.

Die Problematik dürfte also hinreichend erläutert sein. Doch wie findet man nun gute und zuverlässige Lieferanten, die einen nicht „im Regen stehen lassen“?

Die Lösung

In erster Linie erfolgt eine Suche nach einem Lieferanten heutzutage über das Internet. Doch schnell zeigen sich die Grenzen von Google und anderen Suchmaschinen auf, weil diese ihre Suchergebnisse in erster Linie auf den Endverbraucher ausrichten, weniger jedoch auf den Business-to-Business-Kunden. Das liegt daran, dass die Suchmaschinen die indexierten Webseiten in hohem Maße nach dem Kriterium der Popularität sortieren. Was häufig gesucht wird, wird demzufolge auch öfters und „weiter oben“ angezeigt.

Da die Zahl der privaten Verbraucher wesentlich größer ist als die Zahl gewerblicher Einkäufer, werden die Suchtreffer für den Endkunden in der Regel auf den vorderen Plätzen der Suchergebnisseiten angezeigt, während die Angebote für den gewerblichen Einkäufer viel weiter hinten landen.

Abhilfe schaffen da gewerbliche Business-Suchmaschinen oder Firmendatenbanken, die den Einkäufer wesentlich besser bei der Recherche nach neuen Lieferanten unterstützen.

Eine Recherche bei Google nach den Stichwörtern „Suchmaschine für Lieferanten“, „Suche nache Lieferanten“, etc. ergibt eine enorme Trefferzahl. Allen voran erscheint fast immer die Seite „wlw.de“. Dahinter steckt die Firma Wer liefert was? GmbH aus Hamburg, die wohl nahezu jeder Gewerbetreibende kennt.

Doch auch kleinere Anbieter haben in diesem Markt Fuß gefasst. Einen davon will ich Ihnen heute vorstellen. Es handelt sich um die Website Lieferanten.de, ein Ableger der Firma Web Trend Media unter der Leitung von Mario Günther. Dieser hat nach eigener Aussage mit Lieferanten.de ein neues Konzept an den Start gebracht, das den Komfort und die Ergebnisvielfalt von Google mit der gewerblichen Ausrichtung professioneller Firmendatenbanken im Internet verbinden soll.

Zitat aus der Pressemitteilung von Lieferanten.de:

Lieferanten.de ist eine redaktionell geführte Suchmaschine im deutschsprachigen Internet, die sich darauf spezialisiert hat, gewerbliche Einkäufer und Lieferanten zusammenzubringen. Über eine einfache, intelligente und fehlertolerante Suchfunktion erhalten Unternehmen, Wiederverkäufer und gewerbliche Betriebe Zugriff auf unzählige Produkte, Anbieter, Marken und Dienstleistungen, ohne sich hierbei zuerst durch komplexe Kategorien oder Rubriken klicken zu müssen. Zahlreiche Informationen, darunter auch Produktbilder, Videos und komplette Produktkataloge erleichtern die Entscheidung für die geeigneten Partner. Eine integrierte Kontaktfunktion ermöglicht direkte Produkt- und Preisanfrage bei einem oder mehreren Lieferanten, ohne die Plattform hierzu verlassen zu müssen. Herstellern, Großhändlern und Dienstleistern steht mit Lieferanten.de eine Suchmaschine zur Verfügung, in der sie interessierte Einkäufer und Wiederverkäufer unmittelbar auf ihre Produkte und Leistungen aufmerksam machen und von ihrer Leistungsfähigkeit überzeugen können.

Dabei richtet sich Lieferanten.de wie im Prinzip alle Business-Suchmaschinen sowohl an Einkäufer, als auch an Lieferanten.

Gewerbliche Einkäufer erhalten nach einer kostenpflichtigen Registrierung in sekundenschnelle Zugriff auf insgesamt mehr als 7000 Hersteller, Großhändler, Importeure, und Dienstleistunger, die rund 2 Mio. Produkte/Dienstleistungen auf dieser Plattform anbieten. Monatlich kommen bis zu 300 neue Lieferanten hinzu.

Die Konditionen für den gewerblichen Einkäufer sind meines Erachtens durchaus als fair zu bezeichnen. So kostet eine 12-monatige Nutzung der Plattform lediglich 69 Euro. Es erfolgt keine automatische Verlängerung der Buchung nach Ablauf. Wer einen kürzeren Zeitraum vorzieht, der bucht das Halbjahres-Paket für 49 Euro, oder das Monats-Paket für 29 Euro.

Lieferanten.de aus der Sicht eines Einkäufers

Was unterscheidet Lieferanten.de von ähnlichen Angeboten, warum sollte man als Einkäufer einen Zugang buchen?

Als erstes fällt angenehm auf, dass die Entwickler dieser Plattform sehr viel Wert auf eine einfache und intuitive Bedienung gelegt haben. Die grundsätzliche Suche wird unterstützt durch einen fehlertoleranten Suchalgorithmus, der sowohl Schreibfehler und abweichende Schreibweisen verzeiht, als auch die Verwendung von Singular und Plural korrekt interpretiert.

Abb. 1 - Suchalgorithmus

In dieser beispielhaften Suche wurde nach „Computer“ gesucht. In sekundenschnelle, noch bevor man das Wort zu Ende getippt hat, liefert die Suchmaschine dieses Ergebnis.

Jeder Eintrag, bis auf die Überschriften, ist als Link ausgelegt. Ein Klick z.B. auf „Computersysteme“ liefert folgendes Ergebnis:

Abb. 2 - Suchergebnisliste

Besonders interessant ist die Funktion in der rechten Sidebar-Box. Hier hat man die Möglichkeit, alle selektierten TOP-Lieferanten in einem Rutsch zu kontaktieren. Die nicht TOP-gelisteten Lieferanten, die sich kostenlos in die Datenbank eintragen können, bleiben dabei allerdings außen vor. Ein Unterscheidungsmerkmal, dass zu einem TOP-Eintrag motivieren soll, aber letztendlich auf dem Rücken der suchenden Einkäufer ausgetragen wird. Hier besteht seitens Lieferanten.de sicherlich noch Verbesserungsbedarf.

Selbstverständlich kann jeder Eintrag in der Trefferliste separat angeklickt und aufgerufen werden, was zu folgendener, beispielhafter Detailansicht führt.

Abb. 3 - Detailergebnisseite

Eine, wie ich finde, sehr übersichtliche Darstellung, die kaum Wünsche offen lässt. Ein wünschenswertes Feature für die Zukunft wäre eventuell eine Funktion „Lieferant merken“, oder „Lieferant zu Favoriten hinzufügen“, so daß der Anwender eine Detailseite dauerhaft abspeichern kann und diese nicht am eigenen PC ausdrucken muss.

Ein Klick auf den Button „Produkt- & Preisanfrage stellen“ liefert ein sehr übersichtlich dargestelltes Formular. Unverständlich bleibt nur, warum die Formularfelder auf der linken Seite nicht bereits vorbelegt sind, denn diese Daten sind ja durch die Registrierung bereits bekannt.

Nachtrag: Die Vorbelegung der Formularfelder mit Daten funktioniert entgegen meiner vorherigen Darstellung. Allerdings nur, wenn man auch als „Einkäufer“ eingeloggt ist. Bei meinem Test war ich als „Lieferant“ eingeloggt.

Abb. 4 - Kontaktformular für Lieferantenanfrage

Soweit zu den grundlegenden Funktionalitäten für Einkäufer. Auf die Darstellung derselbigen für Lieferanten wird in diesem Artikel bewusst verzichtet.

Ein Highlight von Lieferanten.de ist die Tatsache, dass sämtliche Lieferanten-Einträge redaktionell betreut und qualitativ überprüft werden, bevor ein Eintrag freigeschaltet wird. Eine sehr gute Maßnahme, die zumindest einen Teil dazu beiträgt, die Qualität der Suchergebnisse auf Lieferanten.de hochzuhalten und SPAM-Einträgen erst gar keine Grundlage zu bieten.

Lieferanten.de aus der Sicht eines Lieferanten

Natürlich funktioniert eine solche Suchmaschine nur, wenn sich auch viele Lieferanten dort eintragen und Ihre Angebote präsentieren. Wie die meisten anderen Business-Datenbanken auch, bietet Lieferanten.de grundsätzlich den Vorteil, von gewerblichen Einkäufern gefunden zu werden. Dadurch können Neukundenkontakte und zusätzliche Umsätze entstehen.

Lieferanten.de weist zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels ein Alexa-Ranking von ca. 126.000 auf, was schon ein recht guter Wert ist, aber nur einen ersten Anhaltspunkt darstellen kann.

Die Registrierung als Lieferant ist unproblematisch und schnell vollzogen und kann zunächst auch erst einmal kostenlos erfolgen. Ernsthafte Anwender werden aber auf Dauer kaum an einem kostenpflichtigen Account vorbeikommen, denn dieser bietet zu einem Preis von 49 Euro netto pro Monat doch erheblich mehr Funktionen und Eigenschaften als das kostenlose Pendant. Ein vergleichbarer Eintrag bei dem Branchenprimus WLW kostet ab (!!) 98€ im Monat, jedoch mit mind. 12-monatiger Laufzeit.

Fair finde ich die Möglichkeit, den TOP-Tarif 60 Tage kostenlos zu testen. Fair finde ich auch, dass man sich nicht längerfristig binden muss, sondern einen kostenpflichtigen Vertrag jederzeit wieder beenden kann.

Die Unterschiede zwischen „kostenlos“ und „TOP“ können Sie der folgenden Grafik entnehmen:

Abb. 5 - Tarifvergleich

Fazit

Insgesamt gesehen hinterlässt Lieferanten.de einen durchaus positiven Eindruck, sowohl für Einkäufer als auch für Lieferanten. Einige wenige Funktionalitäten vermisst man noch, aber da das Portal erst rund 2 Jahre am Markt ist, besteht hinsichtlich der Weiterentwicklung sicherlich noch eine Menge Luft nach oben.

Ob Lieferanten.de sich dauerhaft in diesem Markt etablieren kann, entscheiden letzten Endes die Benutzer, die als Einkäufer dort tätig werden.

Zitat aus dem firmeneigenen Blog: „Heute zählt das Portal bereits mehr als 6.000 eingetragene Lieferanten, die rund 1,4 Millionen unterschiedliche Produkte von über 4.000 verschiedenen Herstellern repräsentieren. Das große und vielfältige Angebot blieb nicht ohne Resonanz: In den vergangenen zwölf Monaten haben insgesamt 268.000 unserer Besucher direkt auf die Website der eingetragenen Lieferanten geklickt. Im selben Zeitraum wurden mehr als 4.500 positive Empfehlungen per E-Mail, Twitter, Facebook oder Google+ gepostet.

Ich werde mit meiner Internetagentur WebServiceKöln.de den angebotenen 60-Tage-Test des TOP-Tarifes einmal testen und die Ergebnisse zu gegebener Zeit hier posten.

Bisher habe ich hinsichtlich solcher Einträge in diverse Firmendatenbanken eigentlich nur relativ dürftige Ergebnisse erzielt. Da plätschern monatlich ein paar Dutzend Besucher auf die eigene Website, ein konkreter Auftrag ist dadurch aber meines Wissens noch nie entstanden.

Mal schaun, ob es mit Líeferanten.de anders wird.

  • 20. Mai 2013