Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Bildnachweis: © Eigene Produktion

Teil 2 — Mit Follow-Up-Autorespondern Vertrauen aufbauen

Hal­lo ver­ehr­ter Leser,

will­kom­men zurück zu unse­rem klei­nen Mini-Kurs über das soge­nann­te Fol­low-Up-Auto­re­spon­der-Mar­ke­ting, wel­ches ihre Umsät­ze in eine neue Dimen­si­on kata­pul­tie­ren kann.

In Teil 1 haben wir gelernt, dass es durch­schnitt­lich sie­ben bis acht Nach­fol­ge­kon­tak­te braucht, bevor ein Web­site-Besu­cher zu einem zah­len­den Kun­den wird. Aus­ser­dem haben wir dar­über gespro­chen, dass die Men­schen nur dann kau­fen, wenn sie sich wohl­füh­len und bereit dazu sind und dann auch nur von Ver­käu­fern, denen sie ver­trau­en.

Heu­te beschäf­ti­gen wir uns damit, wie Sie in Rekord­zeit Ver­trau­en zu Ihren Inter­es­sen­ten auf­bau­en kön­nen.

Ich hof­fe, dass die­se Infor­ma­tio­nen für Sie nütz­lich sind und Sie davon pro­fi­tie­ren kön­nen.

Wenn Sie Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen kau­fen, kau­fen Sie dann lie­ber von jemand, den Sie gut ken­nen, oder lie­ber von einem voll­kom­men Unbe­kannn­ten?

Eine dum­me Fra­ge, bit­te ent­schul­di­gen Sie. Ich erklä­re Ihnen gleich, war­um ich sie gestellt habe.

Der größ­te Feh­ler, den Inter­net-Ver­mark­ter ver­mut­lich machen, besteht dar­in, dass sie ver­ges­sen, dass die Men­schen nur von denen kau­fen, denen sie ver­trau­en.

Es gibt so vie­le Geschäfts­leu­te, die es tat­säch­lich gut mei­nen, die online gehen, eine Web­site ein­rich­ten, ein Pro­dukt anbie­ten, hin­ter dem sie ste­hen und es ihren Kun­den wirk­lich leicht machen, zu bestel­len, aber sie ver­ges­sen, ein leis­tungs­star­kes Fol­low-Up-Sys­tem ein­zu­set­zen

Sie küm­mern sich nicht dar­um, dass sie erst Ver­trau­en auf­bau­en soll­ten, bevor sie um eine Bestel­lung bit­ten.

Wie der Mann mit der Gold­mi­ne, der drei­ßig Zen­ti­me­ter über der Gold­ader auf­hör­te zu gra­ben, so sabo­tie­ren die­se Geschäfts­leu­te ihren eige­nen Erfolg weil sie kein Fol­low-Up-Sys­tem ein­set­zen.

Also wie funk­tio­niert das nun, Ver­trau­en auf­bau­en mit einem sol­chen Fol­low-Up-Sys­tem?

Es ist ganz ein­fach, sagen Sie ein­fach die Wahr­heit!

Der schnells­te Weg, online Ver­trau­en auf­zu­bau­en, besteht dar­in, die Ver­spre­chun­gen, die Sie auf Ihrer Web­site machen, zu bewei­sen.

  • Verspricht Ihre Website, dass man mit Ihrem Produkt Geld sparen kann?

Dann sen­den Sie eine Fol­low-Up Nach­richt an Ihre Inter­es­sen­ten, die ein Emp­feh­lungs­schrei­ben von einem Ihrer Kun­den ent­hält, der bereits von Ihrem Pro­dukt pro­fi­tiert.

  • Verspricht Ihre Website, dass man mit Ihrem Produkt viel Zeit sparen kann?

Dann sen­den Sie eine Fol­low-Up Nach­richt an Ihre Inter­es­sen­ten, in der Sie zei­gen, wie genau man damit Zeit spa­ren kann und fügen Sie wenn irgend mög­lich rea­le Bei­spie­le aus dem wirk­li­chen Leben hin­zu, das erhöht die Glaub­wür­dig­keit Ihrer Nach­richt.

Im Inter­net Ver­trau­en auf­zu­bau­en ist viel schwie­ri­ger als in der “rea­len Welt”.

Wenn Sie in einen Laden gehen, um etwas ein­zu­kau­fen, dann kön­nen Sie das gewünsch­te sehen, es anfas­sen, es ggf. schme­cken, es mit allen Sin­nen wahr­neh­men.

Und Sie kön­nen fest­stel­len, ob der Laden Ihren Qua­li­täts­an­sprü­chen und Preis­vor­stel­lun­gen ent­spricht.

Online haben wir einen viel här­te­ren Job. Wir brau­chen viel mehr Zeit, um poten­ti­el­le Kun­den davon zu über­zeu­gen, dass sie uns trau­en kön­nen.

Wenn unser Fol­low-Up-Sys­tem die Ver­spre­chun­gen bewei­sen kann, die wir auf unse­rer Web­site machen, dann bau­en wir sehr schnell Ver­trau­en auf und unse­re Ver­kaufs­zah­len wer­den stei­gen.

Und das ist es doch, was Sie letzt­end­lich wol­len, oder?

Übri­gens, wis­sen Sie wel­cher Laut am schöns­ten im Ohr klingt, egal wel­che Spra­che jemand spricht?

Es ist der eige­ne Name!

Die Men­schen lie­ben es, per­sön­lich adres­sier­te Emails zu bekom­men und Sie has­sen es Emails zu bekom­men, mit der Anre­de “lie­ber Kun­de”.

Das war es soweit für heu­te, den­ken Sie ein­mal in Ruhe dar­über nach und sei­en Sie gespannt auf den drit­ten Teil die­ser Kurs­rei­he … die­ser erscheint am 24.02.2014.

——————————————————–