Nachtrag zu auf Seite 1 bei Google mit dem Begriff Firmenvideo

Der Begriff “Fir­men­vi­deo”, für den ich ja schon eine schö­ne Posi­tio­nie­rung mei­ner Sei­te 123-firmenvideo.de errei­chen konn­te, ist natür­lich noch nicht eng genug gefasst.

Man könn­te sich auch vor­stel­len, dass jemand den Begriff “Fir­men­vi­deo” bei Goog­le ein­gibt, ein­fach weil er oder sie Fir­men­vi­de­os sucht, um sie anzuschauen.

Das ist natür­lich nicht mei­ne Ziel­grup­pe. Ich suche Men­schen, die Inter­es­se haben, sich ein Fir­men­vi­deo erstel­len zu lassen.

Mit dem Begriff “Fir­men­vi­deo” fas­se ich also mei­ne eigent­li­che Ziel­grup­pe nicht.

Viel inter­es­san­ter ist für mich daher der Begriff “eige­nes Fir­men­vi­deo”. Wer das in Goog­le ein­gibt, der ist mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit auf der Suche nach einer Mög­lich­keit, ein eige­nes Fir­men­vi­deo zu erstel­len bzw. erstel­len zu lassen.

Ich habe daher heu­te auch mal mei­ne Posi­tio­nie­rung für den Begriff “eige­nes Fir­men­vi­deo” geprüft:

Google Positionierung für den Begriff eigenes Firmenvideo

bit­te auf das Bild kli­cken zur ver­grö­ßer­ten Ansicht

Ich staun­te nicht schlecht, als ich die­ses Ergeb­nis sah. Ich bele­ge mit mei­nen Ein­trä­gen fast die kom­plet­te ers­te Sei­te bei Goog­le. Wir bewe­gen uns jetzt nur in einem fünf­stel­li­gen Such­tref­fer­be­reich, was es natür­lich viel ein­fa­cher macht, auf die ers­te Sei­te zu gelan­gen, denn Such­tref­fer = Mitbewerber!

Für den Ein­zel­be­griff “Fir­men­vi­deo” lag die Anzahl der gelis­te­ten Ein­tra­gun­gen bei 326.000. Für den Begriff “eige­nes Fir­men­vi­deo” sind es nur etwa 10 Pro­zent davon.

Ein guter Indi­ka­tor dafür, dass der Begriff “eige­nes Fir­men­vi­deo” tat­säch­lich auch von den Men­schen ein­ge­ge­ben wird, ist die Anzahl der Adwor­ds­an­zei­gen auf der rech­ten Sei­te. Die­se Wer­be­trei­ben­den zah­len für jeden Klick und haben daher ihre Haus­auf­ga­ben gemacht. Was für mich bedeu­tet, der Begriff “eige­nes Fir­men­vi­deo” ist ein rela­tiv guter Begriff.

Dazu kommt, dass die Men­schen, die jetzt auf einen Ein­trag kli­cken, viel rele­van­ter für mich sind. Zwar wer­den es ins­ge­samt gese­hen viel weni­ger User sein, die sich durch­kli­cken, aber die­se weni­gen sind für mich umso qualifizierter.

Ich kann die­se Qua­li­fi­zie­rung auch noch wei­ter trei­ben, was ich natür­lich auch gemacht habe. Ich ergän­ze den Begriff “eige­nes Fir­men­vi­deo” mit “erstel­len las­sen”, also jetzt “eige­nes Fir­men­vi­deo erstel­len las­sen”.

Wer das in die Such­ma­schi­nen ein­gibt, von dem kann man wohl mit ziem­li­cher Wahr­schein­lich­keit davon aus­ge­hen, dass der­je­ni­ge einen Dienst­leis­ter sucht, der ihm ein eige­nes Fir­men­vi­deo erstellt. Ein für mich 100 pro­zen­tig qua­li­fi­zier­ter User.

Wie sieht das in Google aus?

Google Positionierung für den Begriff eigenes Firmenvideo erstellen lassen

bit­te auf das Bild kli­cken zur Vergößerung

Auch hier meint Goog­le es zur Zeit gut mit mir und lis­tet mei­ne Sei­ten auf Platz 1 und 2.

Wir bewe­gen uns jetzt nur noch im Bereich von rund 5.500 Such­ergeb­nis­sen. Mit der wei­te­ren Spe­zi­fi­zie­rung des Such­be­grif­fes sinkt auch die Zahl der Suchen­den und damit die Zahl der­je­ni­gen, die sich jetzt auf mei­ne Sei­te durchklicken.

Aber die­se weni­gen sind für mich sehr wert­voll, da fast 100 pro­zen­tig vorqualifiziert.

Mir sind 10 Besu­cher, die auf die­se Wei­se zu mir gelan­gen, lie­ber als 1000 Besu­cher, die über den Begriff “Fir­men­vi­deo” kom­men. Um aus den 1000 Besu­chern die­se 10 her­aus­zu­fil­tern, muss ich sehr viel Auf­wand betrei­ben. Die­se Arbeit spa­re ich dadurch, dass ich den Such­be­griff sehr eng fas­se und somit die “Spreu vom Wei­zen schon getrennt ist”.

Was lernen wir daraus?

Ver­wen­den Sie für Ihre Key­wor­ds mög­lichst kei­ne Ein­zel­be­grif­fe, son­dern regel­recht Such­phra­sen, bestehend aus meh­re­ren Wör­tern. Es ist so wesent­lich ein­fa­cher für Ihre Web­site auf der Sei­te 1 bei Goog­le gelis­tet zu werden.

Prü­fen Sie jedoch sol­che Begriffs­kom­bi­na­tio­nen dar­auf­hin, ob die­se auch tat­säch­lich von Usern so ein­ge­ge­ben wer­den. Ein ers­ter guter Anhalts­punkt ist die Anzahl der Adwor­ds­an­zei­gen, die erscheint, wenn Sie Ihre Begriffs­kom­bi­na­ti­on mal test­wei­se in Goog­le ein­ge­ben. Wenn gar kei­ne Adwor­ds­an­zei­gen erschei­nen, dann stimmt etwas mit der Such­phra­se nicht, oder es gibt so gut wie kei­ne Mit­be­wer­ber. Letz­te­res ist eher unwahrscheinlich.

Es ist übri­gens erwie­sen, dass Men­schen, die tat­säch­lich vor­ha­ben, etwas zu kau­fen, sol­che Begriffs­kom­bi­na­tio­nen und nicht nur ein­zel­ne Begrif­fe in die Such­ma­schi­nen eingeben.

It’s only fair to share…Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page
Erfolgreich im und mit dem Internet