Bildnachweis: © Geralt - Pixabay

SEO-Rankingfaktoren – Wie wichtig sind die Nutzerdaten?

Der Erfolg mit Pro­jek­ten im Inter­net ist unmit­tel­bar mit der Nut­zung, der Opti­mie­rung und der Sicht­bar­keit in Such­ma­schi­nen ver­bun­den. Unter­neh­men wie Goog­le domi­nie­ren den Markt vor allem des­we­gen, weil fast alle Nut­zer in der heu­ti­gen Zeit die Such­ein­ga­be nut­zen, wenn sie auf der Suche nach Infor­ma­tio­nen, Pro­duk­ten oder Leis­tun­gen sind. Fir­men sind also von einer guten Plat­zie­rung abhän­gig, wol­len sie die Kun­den zu sich auf die Web­sei­te füh­ren. Die grund­le­gen­de Arbeit rund um das Online-Mar­ke­ting beschäf­tigt sich umfang­reich mit Fra­gen rund um die pas­sen­de Opti­mie­rung und die Stei­ge­rung der Besucherzahlen.

Die Bedeutung der Suchmaschinen für Erfolge im Internet

Die Opti­mie­rung für Such­ma­schi­nen — oder auch Search Engi­ne Opti­mi­za­ti­on kurz SEO — ist die Königs­dis­zi­plin für jede Web­sei­te. Sie ist die Grund­la­ge für erfolg­rei­ches Online-Mar­ke­ting, für Strom an neu­en Besu­chern und damit auch ganz ein­fach dafür ver­ant­wort­lich, wie ein­fach neue Kon­tak­te gene­riert oder Pro­duk­te über das Netz ver­kauft wer­den kön­nen. Dass die Bedeu­tung so groß ist, liegt in der Nut­zung durch die User. Kaum ein Benut­zer gibt in der heu­ti­gen Zeit die Adres­se einer Web­sei­te selb­stän­dig in das dafür vor­ge­se­he­ne Feld im Brow­ser ein. Statt­des­sen ent­schei­den sich bei­na­he 90% aller Nut­zer ein Such­wort bei Goog­le einzugeben.

Im Anschluss sind es vor allem die obers­ten fünf Ergeb­nis­se und im Zwei­fel noch die ers­te Sei­te der Ergeb­nis­se, die von den Nut­zern ange­klickt wer­den. Ist ein Link erst auf der zwei­ten Sei­te zu fin­den, sinkt die Wahr­schein­lich­keit eines Besu­ches bereits um 80%. Schon an die­sen Zah­len lässt sich erken­nen, wie wich­tig eine gute Plat­zie­rung der eige­nen Web­sei­ten bei Goog­le und den ande­ren Such­ma­schi­nen ist. Nur durch eine gute Opti­mie­rung, also durch SEO, ist es über­haupt mög­lich, im eige­nen Geschäfts­feld erfolg­reich zu sein. Dazu kommt natür­lich noch der Wett­be­werb im Inter­net: Immer mehr Unter­neh­men nut­zen die Prä­sen­zen im Netz für ihr Mar­ke­ting. Es braucht also erfolg­rei­che und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Optimierung.

Welche Faktoren spielen für das Ranking eine Rolle?

Natür­lich ver­rät Goog­le nicht, wel­che Fak­to­ren genau dabei hel­fen, dass das SEO erfolg­reich ist und die eige­ne Web­sei­te unter die bes­ten Posi­tio­nen beför­dert. Die genau­en Inhal­te des Algo­rith­mus sind ein wich­ti­ges Geheim­nis des Kon­zerns. Exper­ten haben aber in den letz­ten Jah­ren an der Ana­ly­se gear­bei­tet und zumin­dest einen gro­ßen Teil der erfolg­rei­chen Fak­to­ren ent­schlüs­seln kön­nen. Heu­te ist die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung zwar immer noch in Tei­len ein Geheim­nis, aber zumin­dest kein Mys­te­ri­um mehr. Hier sind eini­ge der wich­tigs­ten Fak­to­ren für ein gutes Ran­king bei Google:

  • OnPage: Die eige­ne Web­sei­te ist ein wich­ti­ger Punkt. Mit der Hil­fe von Onpage Opti­mie­rung im Bereich SEO wird dafür gesorgt, dass eine per­fek­te tech­ni­sche Grund­la­ge vor­han­den ist. Guter Con­tent, eine sau­be­re Tech­nik und die Nut­zung von Key­wor­ds sind eine wich­ti­ge Basis für den Erfolg.
  • Off­Pa­ge: Off­pa­ge Opti­mie­rung zielt dar­auf ab, die Sicht­bar­keit der eige­nen Sei­te im Inter­net zu ver­bes­sern. Mit der Hil­fe von Backlinks, die von ande­ren Web­sei­ten auf die eige­ne Sei­te füh­ren, wird die Bedeu­tung erhöht. All­ge­mein dient die­se Maß­nah­me aus dem Bereich SEO als die wich­tigs­te Grundlage.
  • Con­tent: In den letz­ten Jah­ren hat Goog­le bei sei­nem Algo­rith­mus stär­ker auf den Inhalt der Such­ergeb­nis­se gesetzt. Gute Inhal­te wer­den daher für eine attrak­ti­ve Posi­ti­on in den Such­ergeb­nis­sen immer bedeutender.
  • Nut­zer­da­ten: Da Goog­le die Ergeb­nis­se sei­ner Such­ma­schi­ne immer mehr dar­auf anpasst, was der Benut­zer von sich selbst preis­gibt, sind die Nut­zer­da­ten der Besu­cher wich­tig. Daten wie der Brow­ser, die Her­kunft des Nut­zers, die besuch­ten Sei­ten und wei­te­re Infor­ma­tio­nen beein­flus­sen die Suchergebnisse.

Immer neue Anpas­sun­gen beim eige­nen Algo­rith­mus und tech­ni­sche Ver­än­de­run­gen sind eine Grund­la­ge dafür, dass das all­ge­mei­ne Such­vo­lu­men in den letz­ten Jah­ren zuge­nom­men hat. Das Ver­trau­en der Nut­zer in die Such­ma­schi­ne steigt und somit auch die Nut­zung. Für Web­mas­ter, die mit SEO arbei­ten, bedeu­tet dies, dass sie sich noch mehr auf die neus­ten Ent­wick­lun­gen ein­stel­len müs­sen. Dazu gehört zum Bei­spiel die rich­ti­ge Nut­zung der so wich­ti­gen Nutzerdaten.

Was sind Nutzerdaten und was ist ihre Bedeutung beim SEO?

Als Nut­zer­da­ten wird alles das ange­se­hen, was die Benut­zer frei­wil­lig oder auch ein­fach durch tech­ni­sche Ermitt­lung von sich preis­ge­ben. Die Nut­zung der Such­ma­schi­ne Goog­le und der Besuch einer Web­sei­te erzeugt einen gan­zen Hau­fen an Nut­zer­da­ten. Das beginnt schon mit dem Such­be­griff, über den sie auf eine Sei­te gesto­ßen sind. Dar­über hin­aus wer­den tech­ni­sche Daten über den PC wei­ter­ge­ge­ben, über das genutz­te Betriebs­sys­tem, den Brow­ser, den Stand­ort des Rech­ners und vie­le ande­re tech­ni­sche Spe­zi­fi­ka­tio­nen. Goog­le selbst sam­melt durch die Nut­zung sei­ner Diens­te, Coo­kies und die Such­his­to­rie natür­lich noch viel mehr Nut­zer­da­ten, die inter­es­sant sein könnten.

Die Bedeu­tung die­ser Nut­zer­da­ten für SEO ist noch recht gering, aller­dings ist ein stei­gen­der Trend zu erken­nen. Da Goog­le sei­ne Such­ergeb­nis­se auf die Geschmä­cker der Besu­cher zuschnei­den möch­te, wer­den zum Bei­spiel die Her­kunfts­da­ten genutzt um gezielt Infor­ma­tio­nen über den eige­nen Stand­ort zu lie­fern. Die regio­na­le Opti­mie­rung spielt für klei­ne­re Unter­neh­men eine bedeu­ten­de Rol­le, da sie auf die­se Wei­se eine Abgren­zung zu den gro­ßen und glo­ba­len Kon­zer­nen schaf­fen. In den letz­ten Jah­ren ist also zu bemer­ken, dass die Nut­zer­da­ten für Opti­mie­rer wich­tig wer­den. Das zeigt sich auch bei den selbst gesam­mel­ten Daten.

Die Nutzerdaten auf der eigenen Webseite für SEO nutzen

Auch die eige­ne Web­sei­te lie­fert natür­lich eine Viel­zahl von Infor­ma­tio­nen, die für SEO genutzt wer­den kön­nen. Dafür bie­tet sich zum Bei­spiel das eige­ne Tool der Such­ma­schi­ne, Goog­le Ana­ly­tics, an. Die­ses klei­ne Pro­gramm wird ein­fach mit der eige­nen Web­sei­te ver­bun­den und beob­ach­tet dann die Akti­vi­tät der Benut­zer auf der eige­nen Sei­te. Es wird eine Viel­zahl an Daten gesam­melt: Die Her­kunft der Benut­zer, die bereits erwähn­ten tech­ni­schen Daten, das genutz­te Key­word, die Absprung­ra­ten, die Ver­weil­dau­er, die genau­en geklick­ten Unter­sei­ten sind nur eini­ge Bei­spie­le dafür, wel­che Infor­ma­tio­nen das Tool den Besit­zern der Web­sei­te lie­fern kann.

In Ver­bin­dung mit der Goog­le Search Con­so­le, die frü­her unter dem Begriff Web­mas­ter Tools bekannt war, las­sen sich aus die­sen Daten vie­le Maß­nah­men ent­wi­ckeln, die mit dem Erfolg rund um SEO zu tun haben. Zum Bei­spiel lässt sich für bes­se­re Lan­ding­pa­ges sor­gen aber auch für die geziel­te­re Opti­mie­rung in Rich­tung bestimm­ter Key­wor­ds. In der Zusam­men­ar­beit mit Goog­le Adwor­ds ist das Tool auch bedeu­tend um die Con­ver­si­ons bei Kam­pa­gnen nach­voll­zie­hen und den Erfolg bewer­ten zu können.

Wer SEO bei der eige­nen Web­sei­te nutzt oder durch­füh­ren möch­te, soll­te also in jedem Fall auf die Nut­zer­da­ten set­zen, die von der Such­ma­schi­ne und den Benut­zern gelie­fert wer­den. Sie machen das Vor­ha­ben erheb­lich ein­fa­cher und kön­nen die Grund­la­ge für eine Opti­mie­rung der eige­nen Sei­te bis in die Tie­fe sein.

Die Verbindung von Online Marketing, SEO und guten Rankings

In der heu­ti­gen Zeit ist es nicht mehr ent­schei­dend, allei­ne auf ein­fa­ches SEO in Hin­blick auf tech­ni­sche Opti­mie­rung zu set­zen. Zwar sind Backlinks und ande­re Maß­nah­men noch immer wich­tig, wenn man mit den Such­ma­schi­nen erfolg­reich sein möch­te, aller­dings haben sich die Anfor­de­run­gen zuletzt ein wenig ver­än­dert. Goog­le setzt immer mehr auf die Qua­li­tät der Web­sei­ten in sei­nen Ran­kings und weni­ger auf die rein tech­ni­sche Opti­mie­rung. Dazu gehört es auch, dass ein wenig mehr auf die Mög­lich­kei­ten rund um Soci­al Media und guten Con­tent gesetzt wird. Hier sind eini­ge Bei­spie­le, wie der Mix aus Mar­ke­ting im Inter­net und SEO die Erfol­ge deut­lich ver­bes­sern kann:

  • Soci­al Media: Inhal­te in den sozia­len Medi­en soll­ten immer auch das Ziel haben, die Sicht­bar­keit der eige­nen Home­page zu ver­bes­sern. Teaser bei Twit­ter und Face­book füh­ren auf die Web­sei­te und sor­gen für einen ste­ti­gen Strom an Besu­chern und Backlinks.
  • Vira­li­tät: Die­ses Prin­zip soll­te auch umge­kehrt funk­tio­nie­ren. Gute Inhal­te, bei­spiels­wei­se aus Blogs, kön­nen im bes­ten Fall ein Eigen­le­ben ent­wi­ckelt. Ver­link­te und in den sozia­len Medi­en geteil­te Inhal­te sind eine gute Form der Wer­bung und spie­len auch in der Sicht­bar­keit und Bekannt­heit von Web­sei­ten eine Rolle.
  • Con­tent: In bei­den Fäl­len ist guter Con­tent der Schlüs­sel. Goog­le bewer­tet seit eini­gen Jah­ren die Web­sei­ten in sei­nen Ran­kings auch in Hin­blick auf die Qua­li­tät der Inhal­te. Die­se soll­ten einen Mehr­wert bie­ten und daher für die Besu­cher von beson­de­rem Inter­es­se sein.

Aus der mög­li­chen Zusam­men­ar­beit zwi­schen Online-Mar­ke­ting und SEO wer­den nütz­li­che Syn­er­gi­en geschaf­fen. Wer sich in die­sem Bereich noch nicht ganz sicher ist, soll­te sich mit der Mög­lich­keit einer Fort­bil­dung rund um das Mar­ke­ting im Inter­net ver­traut machen.

Fortbildung im Online-Marketing führt zu mehr Erfolg bei SEO

Es ist also recht ein­fach zu erken­nen, dass der Erfolg im Online-Mar­ke­ting heu­te eng mit SEO ver­bun­den ist — und umge­kehrt. Da die Ver­än­de­run­gen in die­ser Bran­che bei­na­he wöchent­lich pas­sie­ren, kön­nen bereits bekann­te Eck­punk­te schon in eini­gen Jah­ren völ­lig ver­al­tet sein. Gera­de hier soll­te also dar­auf geach­tet wer­den, dass sich die Exper­ten immer mal wie­der einen Über­blick dar­über ver­schaf­fen, was die neus­ten Trends und Ent­wick­lun­gen auf dem Markt sind. Die wohl ein­fachs­te Vari­an­te dafür ist eine Fort­bil­dung, die sich mit dem The­ma Online-Mar­ke­ting und Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (z.B. hier) beschäf­tigt.

In die­sen Fort­bil­dun­gen geht es zum Bei­spiel um die neus­ten Ent­wick­lun­gen bei Goog­le und in sei­nem Algo­rith­mus. Aber auch die Mög­lich­keit der rich­ti­gen Nut­zung von sozia­len Netz­wer­ken für die eige­ne Wer­bung sind ein Punkt, der in der heu­ti­gen Zeit nicht mehr ver­nach­läs­sigt wer­den soll­te. Selbst erfah­re­ne Pro­fis der Bran­che soll­ten daher die Mög­lich­keit nut­zen, sich in den ver­schie­de­nen The­men­fel­dern hin und wie­der neu­en Input für die eige­nen Arbei­ten und Pro­zes­se zu suchen. Ange­sichts der Bedeu­tung der Such­ma­schi­nen und des Mar­ke­tings im Inter­net kann dies einen ent­schei­den­den Ein­fluss auf die mög­li­chen Erfol­ge der eige­nen Pro­jek­te im Inter­net haben.

It’s only fair to share…Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page
Erfolgreich im und mit dem Internet