Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Smartphone

Bildnachweis: © ra2 studio - Fotolia

Sind Sie vorbereitet für Mobile Access

Mobile Access

Vor eini­gen Wochen war zu lesen, dass mitt­ler­wei­le von mobi­len End­ge­rä­ten, also haupt­säch­lich Smart­pho­nes und Tablet-PC’s, schon mehr Zugrif­fe auf Web­sei­ten erfol­gen als vom sta­tio­nä­ren PC aus.

Die­ser Trend wird sich noch ver­stär­ken und daher ist es für jeden Web­site­be­trei­ber sehr wich­tig, sei­ne Inhal­te auch für den Zugriff durch mobi­le End­ge­rä­te zu opti­mie­ren.

Dabei soll die­ser Bei­trag nur ein ers­ter Ein­stieg sein, für die­je­ni­gen, die sich mit dem The­ma noch gar nicht beschäf­tigt haben. Er geht bewusst nicht in die tech­ni­schen Details, son­dern ver­sucht die Pro­ble­ma­tik so dar­zu­stel­len, dass jeder sie ver­ste­hen kann, auch Nicht-Pro­gram­mie­rer.

Grund­sätz­lich gibt es zwei Vor­ge­hens­wei­sen, mobi­len End­ge­rä­te mit Inhal­ten zu bedie­nen, die sich vor allen Din­gen im Auf­wand unter­schei­den.

1. Eigene Website für mobile Endgeräte

Sie erstel­len eine kom­plett eige­ne Web­site für die mobi­len End­ge­rä­te und ver­knüp­fen die­se mit einer Sub­do­main, z.B. mobile.IhreDomain.de. Beim Zugriff auf Ihre Web­site wird ermit­telt, über wel­che Bild­schirm­grö­ße das zugrei­fen­de Gerät ver­fügt. Erfolgt der Zugriff per Smart­pho­ne oder Tablet, wird der Besu­cher auto­ma­tisch auf die Sub­do­main “mobi­le” wei­ter gelei­tet.

2. Website auf “Responsive Design” umstellen

Bei die­ser Vor­ge­hens­wei­se wird kei­ne kom­plett eige­ne Web­site für mobi­le End­ge­rä­te erstellt, son­dern die vor­han­de­ne Web­site wird so umge­stellt, dass sie sich auto­ma­tisch an die Bild­schirm­grö­ße des mobi­len End­ge­rä­tes anpasst. Das Stich­wort hier­zu lau­tet “respon­si­ve design”. Tech­ni­sche Basis sind neu­es­te Webstan­dards wie HTML5 und CSS3. [Respon­si­ve Web­de­sign – Erklä­rung und Vor­tei­le]

Vor- und Nachteile

Bei­de Lösun­gen haben Ihre Vor- und Nach­tei­le. Vor allem die Lösung “Eige­ne Web­site für mobi­le End­ge­rä­te” hat natür­lich den nicht uner­heb­li­chen Nach­teil, dass 2 ver­schie­de­ne Web­sites erstellt und gepflegt wer­den müs­sen. Viel ein­fa­cher und ele­gan­ter ist da natür­lich die Lösung “respon­si­ve design”, bei der die­ser Nach­teil ent­fällt.

Ande­rer­seits könn­te man argu­men­tie­ren, dass viel­leicht nicht alle Inhal­te einer Web­site auch auf mobi­len End­ge­rä­ten gezeigt wer­den sol­len, weil das ein­fach für den User zu viel wäre oder auch aus ande­ren Grün­den. In die­sem Fall ist man dann natür­lich mit einer eige­nen Web­site für mobi­le End­ge­rä­te bes­ser bedient, weil man bei die­ser belie­bi­ge Inhal­te, die in der “nor­ma­len” Web­site vor­han­den sind, ein­fach weg las­sen kann.

Ent­schei­det man sich für die respon­si­ve-design-Lösung , wer­den ja grund­sätz­lich erst­mal alle Inhal­te auf allen End­ge­rä­ten ange­zeigt. Die Nicht­an­zei­ge bestimm­ter Inhal­te auf mobi­len End­ge­rä­ten ist hier schwie­ri­ger und arbeits­auf­wän­di­ger. Die­ser Arti­kel beschreibt Mög­lich­kei­ten, wie mobi­le End­ge­rä­te recht zuver­läs­sig ange­spro­chen und dar­auf­hin mit alter­na­ti­ven Inhal­ten und CSS-Style­she­ets bedient wer­den kön­nen, wenn es sich um ein Web­an­ge­bot mit nur einem Inhalt für die Ver­wen­dung in unter­schied­li­chen Aus­ga­be­me­di­en han­delt.

WordPress-Lösungen

Für alle, die ihre Web­site mit Wor­d­Press rea­li­siert haben, gibt es in Bezug auf die hier ange­ris­se­ne Pro­ble­ma­tik gute Nach­rich­ten. Mitt­ler­wei­le exis­tie­ren zahl­rei­che gute “respon­si­ve-design” The­mes für Wor­d­Press, fix und fer­tig und vie­le sogar kos­ten­los.

Hier eine kur­ze Link­samm­lung:

Fazit

Auf­grund der wei­ter zuneh­men­den Zugriffs­zah­len mobi­ler End­ge­rä­te soll­ten Sie sich auf jeden Fall mit die­sem The­ma beschäf­ti­gen. Das gilt umso mehr, wenn Sie mit Ihrem Busi­ness regio­nal auf­ge­stellt sind und Ihre Kun­den aus der nähe­ren Umge­bung kom­men, bei­spiels­wei­se Par­ty­ser­vice.

Wel­che Lösung Sie letzt­end­lich umset­zen, ist nicht so ent­schei­dend. Ent­schei­dend ist viel­mehr, dass Sie sich für eine Lösung ent­schei­den und die­se dann kon­se­quent umset­zen, ansons­ten ver­schen­ken Sie auf Dau­er jede Men­ge qua­li­fi­zier­ten Traf­fic.

 

Die­ser Bei­trag wur­de mit Blog­Desk erstellt.

Print Friendly

Comments are closed