Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Soziale Medien - Pinterest

Bildnachweis: © Photo-Mix - Pixabay

So nutzen Sie Pinterest für Ihr Business

Pinterest-for-Business Im März 2013 hat­te Pin­te­rest rund 54 Mil­lio­nen Besu­cher, laut ComScore. Der Online­dienst Rich­Re­le­van­ce fand her­aus, dass die User von Pin­te­rest im Durch­schnitt zwei­mal so lan­ge auf der Web­site blei­ben wie User bei Face­book. Sepho­ra, ein inter­na­tio­na­ler Mega­s­to­re für Par­fum fand her­aus, dass deren Besu­cher, die auch bei Pin­te­rest Mit­glied sind, sogar 15-mal län­ger auf der Web­site von Sepho­ra ver­wei­len als die­je­ni­gen Besu­cher, die bei Face­book ange­mel­det sind.

Es sieht also sehr danach aus, als sei Pin­te­rest kei­ne kurz­fris­ti­ge Mode­er­schei­nung am Him­mel der Glo­bal Play­er, son­dern sich eta­bliert hat nach dem Mot­to, “wir sind gekom­men um zu blei­ben”.  In den Anfän­gen von Pin­te­rest ver­tra­ten vie­le, teil­wei­se selbst­er­nann­te Exper­ten, die Mei­nung, dass Pin­te­rest lang­wei­lig sei und die hohen Traf­fic­zah­len in sich zusam­men­bre­chen wür­den. Die zeit­li­che Ent­wick­lung hat bewie­sen, dass die­se Men­schen falsch damit lagen. Pin­te­rest ist stär­ker als jemals zuvor und wächst wei­ter­hin.

Wenn Sie ein Geschäft betrei­ben, dass eines der fol­gen­den Merk­ma­le auf­weist, dann soll­ten Sie bei Pin­te­rest dabei sein:

  • Ver­kauf von phy­si­schen Pro­duk­ten
  • ein­zig­ar­ti­ges Allein­stel­lungs­merk­mal
  • aus­ge­rich­tet auf die Ziel­grup­pe Frau­en
  • aus­ge­rich­tet auf ein loka­les Publi­kum
  • End­ergeb­nis, wel­ches foto­gra­fiert wer­den kann (z.B. Fri­seur, neue Fri­sur)

Warum die meisten Gewerbetreibenden bei Pinterest scheitern

Die über­wie­gen­de Anzahl an Geschäfts­leu­ten, die sich bei Pin­te­rest ver­su­chen, emp­fin­den es sehr schwie­rig, den Zug in Bewe­gung zu set­zen. War­um? Weil sie nicht die Spra­che ihrer Kun­den spre­chen.

Geschäfts­leu­te stel­len ein­fach ein paar Bil­der ihres Geschäf­tes, ihrer Pro­duk­te oder ihrer Kun­den bei Pin­te­rest ein. Obwohl sol­che Bil­der für sie (die Geschäfts­leu­te) sehr inter­es­sant sein mögen, sind sie es für die Pin­te­rest Benut­zer eher nicht. Um eine wirk­li­che Boden­haf­tung bei Pin­te­rest zu errei­chen, muss man einen Schritt wei­ter gehen.

Das ist der rich­ti­ge Weg, um Pin­te­rest für Ihr Busi­ness zu nut­zen:

Erzählen Sie eine Geschichte, vom Anfang bis zum Ende

Gute Geschich­ten sind ein sehr gutes Mit­tel, um Men­schen anzu­zie­hen. Wenn Sie bei­spiels­wei­se ein Her­stel­ler von Sport­schu­hen sind, war­um erzäh­len Sie nicht die Sto­ry eines Mara­thon­lau­fes (in Bil­dern)? Foi­gen Sie einem der Läu­fer, wenn er oder sie trai­niert. Schie­ßen Sie Fotos von ihm, wenn er oder sie mit einem Spon­so­ren spricht. Erstel­len Sie ein Foto, wenn der Läu­fer sei­ne Lauf­schu­he (ihre Mar­ke!) anzieht. Zei­gen Sie, wie sich der Läu­fer auf ein Ren­nen vor­be­rei­tet. Zei­gen Sie, wie er oder sie das Ren­nen absol­viert. Zei­gen Sie, wie der Läu­fer das Ziel­band erreicht.

Die Men­schen lie­ben Geschich­ten. Und sie lie­ben es auch, “hin­ter die Kulis­sen” zu bli­cken. Die­se Vor­ge­hens­wei­se ist auf jeden Fall inter­es­san­ter, als ledig­lich ein Paar Bil­der von Schu­hen zu zei­gen.

Zeigen Sie Bilder der Vorteile, die durch Ihr Produkt entstehen

Wenn Sie bei­spiels­wei­se ein Mit­tel zum Abneh­men ver­kau­fen, zei­gen Sie Bil­der von Leu­ten, die es mit Ihrem Mit­tel schon geschafft haben. Ver­an­schau­li­chen Sie in Bil­dern deren Vor­ge­hens­wei­se und deren Mahl­zei­ten. Wenn z.B. Dampf­rei­ni­ger ihr Geschäft sind, zei­gen Sie Bil­der von gut gestyl­ten, makel­lo­sen Wohn­zim­mern.

Zei­gen Sie das End­ergeb­nis, wel­ches sich durch den Kauf Ihrer Pro­duk­te oder Leis­tun­gen ein­stellt. Fokus­sie­ren Sie nicht dar­auf, aus­schließ­lich eini­ge Wer­be­bil­der zu zei­gen. Geben Sie die­sen Men­schen mehr als Wer­be­bil­der, erfül­len Sie ihnen einen Traum, zumin­dest gedank­lich.

Erstellen Sie visuelle “So-wird-es-gemacht-Anleitungen”

Wenn Sie bei­spiels­wei­se ein japa­ni­sches Restau­rent sind, machen Sie ein Bild von einem Sushi-Gericht, wel­ches die Leu­te wirk­lich ver­blüfft, erstaunt oder sogar begeis­tert. Dann stel­len sie in Bil­dern dar, wie jeder ein sol­ches Gericht zau­bern kann, Schritt-für-Schritt. Wenn Sie ein Per­so­nal­trai­ner sind, zei­gen Sie den Men­schen bei­spiels­wei­se, wie ordent­lich geturn­te Lie­ge­stüt­ze aus­se­hen, Bild für Bild, Posi­ti­on für Posi­ti­on.

Ver­se­hen Sie also ihre Fotos mit einem ech­ten Nut­zen für den Betrach­ter. Die­ser Nut­zen ist schließ­lich der Grund, war­um Men­schen ihre Bil­der mit ande­ren tei­len und kom­men­tie­ren.

Ihr Fokus soll­te auf dem lie­gen, was Ihre Ziel­grup­pe inter­es­siert und braucht, nicht dar­auf, ihr Geschäft oder ihre Pro­duk­te anzu­prei­sen.