Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

So nutzen Sie Pinterest für Ihr Business

Pinterest-for-Business Im März 2013 hatte Pinterest rund 54 Millionen Besucher, laut ComScore. Der Onlinedienst RichRelevance fand heraus, dass die User von Pinterest im Durchschnitt zweimal so lange auf der Website bleiben wie User bei Facebook. Sephora, ein internationaler Megastore für Parfum fand heraus, dass deren Besucher, die auch bei Pinterest Mitglied sind, sogar 15-mal länger auf der Website von Sephora verweilen als diejenigen Besucher, die bei Facebook angemeldet sind.

Es sieht also sehr danach aus, als sei Pinterest keine kurzfristige Modeerscheinung am Himmel der Global Player, sondern sich etabliert hat nach dem Motto, “wir sind gekommen um zu bleiben”.  In den Anfängen von Pinterest vertraten viele, teilweise selbsternannte Experten, die Meinung, dass Pinterest langweilig sei und die hohen Trafficzahlen in sich zusammenbrechen würden. Die zeitliche Entwicklung hat bewiesen, dass diese Menschen falsch damit lagen. Pinterest ist stärker als jemals zuvor und wächst weiterhin.

Wenn Sie ein Geschäft betreiben, dass eines der folgenden Merkmale aufweist, dann sollten Sie bei Pinterest dabei sein:

  • Verkauf von physischen Produkten
  • einzigartiges Alleinstellungsmerkmal
  • ausgerichtet auf die Zielgruppe Frauen
  • ausgerichtet auf ein lokales Publikum
  • Endergebnis, welches fotografiert werden kann (z.B. Friseur, neue Frisur)

Warum die meisten Gewerbetreibenden bei Pinterest scheitern

Die überwiegende Anzahl an Geschäftsleuten, die sich bei Pinterest versuchen, empfinden es sehr schwierig, den Zug in Bewegung zu setzen. Warum? Weil sie nicht die Sprache ihrer Kunden sprechen.

Geschäftsleute stellen einfach ein paar Bilder ihres Geschäftes, ihrer Produkte oder ihrer Kunden bei Pinterest ein. Obwohl solche Bilder für sie (die Geschäftsleute) sehr interessant sein mögen, sind sie es für die Pinterest Benutzer eher nicht. Um eine wirkliche Bodenhaftung bei Pinterest zu erreichen, muss man einen Schritt weiter gehen.

Das ist der richtige Weg, um Pinterest für Ihr Business zu nutzen:

Erzählen Sie eine Geschichte, vom Anfang bis zum Ende

Gute Geschichten sind ein sehr gutes Mittel, um Menschen anzuziehen. Wenn Sie beispielsweise ein Hersteller von Sportschuhen sind, warum erzählen Sie nicht die Story eines Marathonlaufes (in Bildern)? Foigen Sie einem der Läufer, wenn er oder sie trainiert. Schießen Sie Fotos von ihm, wenn er oder sie mit einem Sponsoren spricht. Erstellen Sie ein Foto, wenn der Läufer seine Laufschuhe (ihre Marke!) anzieht. Zeigen Sie, wie sich der Läufer auf ein Rennen vorbereitet. Zeigen Sie, wie er oder sie das Rennen absolviert. Zeigen Sie, wie der Läufer das Zielband erreicht.

Die Menschen lieben Geschichten. Und sie lieben es auch, “hinter die Kulissen” zu blicken. Diese Vorgehensweise ist auf jeden Fall interessanter, als lediglich ein Paar Bilder von Schuhen zu zeigen.

Zeigen Sie Bilder der Vorteile, die durch Ihr Produkt entstehen

Wenn Sie beispielsweise ein Mittel zum Abnehmen verkaufen, zeigen Sie Bilder von Leuten, die es mit Ihrem Mittel schon geschafft haben. Veranschaulichen Sie in Bildern deren Vorgehensweise und deren Mahlzeiten. Wenn z.B. Dampfreiniger ihr Geschäft sind, zeigen Sie Bilder von gut gestylten, makellosen Wohnzimmern.

Zeigen Sie das Endergebnis, welches sich durch den Kauf Ihrer Produkte oder Leistungen einstellt. Fokussieren Sie nicht darauf, ausschließlich einige Werbebilder zu zeigen. Geben Sie diesen Menschen mehr als Werbebilder, erfüllen Sie ihnen einen Traum, zumindest gedanklich.

Erstellen Sie visuelle “So-wird-es-gemacht-Anleitungen”

Wenn Sie beispielsweise ein japanisches Restaurent sind, machen Sie ein Bild von einem Sushi-Gericht, welches die Leute wirklich verblüfft, erstaunt oder sogar begeistert. Dann stellen sie in Bildern dar, wie jeder ein solches Gericht zaubern kann, Schritt-für-Schritt. Wenn Sie ein Personaltrainer sind, zeigen Sie den Menschen beispielsweise, wie ordentlich geturnte Liegestütze aussehen, Bild für Bild, Position für Position.

Versehen Sie also ihre Fotos mit einem echten Nutzen für den Betrachter. Dieser Nutzen ist schließlich der Grund, warum Menschen ihre Bilder mit anderen teilen und kommentieren.

Ihr Fokus sollte auf dem liegen, was Ihre Zielgruppe interessiert und braucht, nicht darauf, ihr Geschäft oder ihre Produkte anzupreisen.

  • 28. Mai 2013