Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Erfolg

Bildnachweis: © geralt - Pixabay

So steigern Sie Ihre Effizienz und Ihren Erfolg

Die­se Gra­fik möch­te ich ger­ne mit Ihnen tei­len, weil ich Sie für extrem wich­tig hal­te.

So steigern Sie Ihre Effizienz und Ihren Erfolg

Das Ori­gi­nal die­ser Gra­fik stammt aus einer Prä­sen­ta­ti­on des Coa­ches Hol­ger Back­win­kel in einem kürz­lich abge­hal­te­nen Webi­nar zum The­ma “schnel­ler lesen”.

Was soll uns diese Grafik vermitteln?

Es geht dar­um, dass Sie alle Ihre Akti­vi­tä­ten in die­se Matrix ein­ord­nen und dadurch erken­nen, was Sie wirk­lich wei­ter bringt und was nicht. “Wich­tig” bedeu­tet hier: wich­tig im Sin­ne der Ziel­er­rei­chung! Alle Akti­vi­tä­ten, die Sie Ihrem Ziel näher­kom­men las­sen, sind wich­tig, alle, die dies nicht tun, sind unwich­tig. Dafür die rote Linie.

Vor­aus­set­zung ist natür­lich, dass Sie über­haupt ein Ziel haben!

Neh­men wir ein­mal bei­spiel­haft an, Sie haben das Ziel, bis Jah­res­en­de 10 neue Kun­den zu gewin­nen.

Das ist immens wich­tig, denn mit einem Ziel kön­nen Sie sich jeder­zeit fra­gen, “ist das, was ich gera­de mache, wich­tig für mei­ne Ziel­er­rei­chung oder nicht”? Zum Bei­spiel rum­sur­fen bei Face­book, oder anders­wo, oder ein Schwätz­chen mit dem Kol­le­gen, etc.

Die gestri­chel­te rote Linie ist die Gren­ze zwi­schen wich­tig und unwich­tig. Stel­len Sie sich also bei allem, was Sie tags­über so machen, immer die­se Fra­ge: “Wich­tig für mein Ziel oder nicht?”.

Wenn Sie ent­schie­den haben, es ist wich­tig, dann besteht der nächs­te Schritt dar­in, die­ser Akti­vi­tät eine Prio­ri­tät zuzu­ord­nen. Vie­le Tätig­kei­ten wer­den A-Prio­ri­tä­ten sein, weil sie zum einen wich­tig und zum ande­ren auch dring­lich sind.

Ein typisches Beispiel für eine A-Priorität

Ein poten­ti­el­ler Kun­de ruft an, signa­li­siert Kauf­in­ter­es­se und bit­tet um ein Ange­bot bis Mor­gen Mit­tag. Im Sin­ne der Ziel­er­rei­chung ist die­ser Vor­gang sowohl wich­tig als auch dring­lich.

Neben den A-Prio­ri­tä­ten gibt es die soge­nann­ten B-Prio­ri­tä­ten. Die­se sind wich­tig im Sin­ne der Ziel­er­rei­chung aber aktu­ell nicht dring­lich, könn­ten es aber wer­den.

Typische Beispiele für B-Prioritäten

  • Opti­mie­rung der etwas ange­staub­ten eige­nen Web­site
  • Fer­tig­stel­lung des bereits begon­ne­nen Pro­fils in XING
  • Schrei­ben eini­ger Fach­ar­ti­kel und Ver­öf­fent­li­chung im Web, damit Sie bekann­ter wer­den
  • Schrei­ben eines Buches, wel­ches Sie zum Exper­ten macht

B-Prio­ri­tä­ten zeich­nen sich dadurch aus, dass sie zwar wich­tig für die Ziel­er­rei­chung sind, aber erst mal nicht dring­lich, denn da ist nie­mand, der Ihnen sagt, Sie müs­sen Ihre Web­site bis spä­tes­tens in 14 Tagen opti­miert haben. Oder Sie müs­sen bis nächs­te Woche drei Fach­ar­ti­kel geschrie­ben und ver­öf­fent­licht haben.

B-Prio­ri­tä­ten schiebt man ger­ne vor sich her. Man lässt sie erst mal lie­gen, obwohl sie wich­tig sind für die Ziel­er­rei­chung. “Das mache ich nächs­te Woche, nächs­ten Monat, nach Ostern, Weih­nach­ten, Kar­ne­val”. Sie wis­sen sicher­lich, was ich damit mei­ne.

Dann gibt es natür­lich noch die C-Prio­ri­tä­ten. Die­se sind für das Errei­chen Ihres Zie­les nicht wich­tig, aber dring­lich.

Bestes Beispiel für eine C-Priorität

Sie erhal­ten wäh­rend der Arbeits­zeit einen Anruf von einem alten Bekann­ten. Die­ser war schon immer bekannt dafür, dass er ger­ne erzählt. Am liebs­ten von sich selbst und so ist es auch dies­mal. Er fängt an mit den Wor­ten “Mensch, stell Dir vor, was ich erlebt habe ..”.

Die­ses Tele­fo­nat ist für Ihre Ziel­er­rei­chung mit hoher Wahr­schein­lich­keit total unwich­tig, also unter­halb der roten Linie, aber trotz­dem dring­lich, der Bekann­te ist ja jetzt am Tele­fon, in die­sem Moment. Und er ist dabei, Ihnen min­des­tens eine hal­be Stun­de Zeit zu steh­len.

Ich per­sön­lich bin auch eher der Typ, die­sem Bekann­ten die hal­be Stun­de Zeit zu schen­ken. Man will ja nicht unhöf­lich sein und den lie­ben Bekann­ten ver­är­gern.

Kleiner Trick gegen Zeitdiebe

Unhöf­lich? Unhöf­lich ist doch eher der Bekann­te, der mit der Zeit sei­ner Mit­men­schen, dem kost­bars­ten, was die­se haben, ver­ant­wor­tungs- und rück­sichts­los umgeht.

Für sol­che Fäl­le habe ich daher eine ein­fa­chen Trick ent­wi­ckelt. Ich neh­me mein Han­dy, wäh­rend ich mit der ande­ren Hand tele­fo­nie­re und las­se es klin­geln. Dazu dann die Wor­te “Mensch, da kommt ein ganz wich­ti­ger Anruf. Lass uns nächs­te Woche noch mal tele­fo­nie­ren”.

Das Rum­ge­fum­me­le mit dem Han­dy hat mich dann irgend­wann genervt und ich habe statt­des­sen eine klei­ne Sound­da­tei “handyklingeln.wav” in mei­ne Tas­kleis­te inte­griert. Jetzt reicht ein ein­fa­cher Maus­klick.

Das waren also die C-Prio­ri­tä­ten. Feh­len noch die D-Prio­ri­tä­ten. Die­se sind mit einem klei­nen Müll­ei­mer­sym­bol ver­se­hen. Da wer­den Sie nicht lan­ge raten müs­sen, war­um.

Grundregel Nummer 1

Sie soll­ten also die meis­te Zeit Ihres Schaf­fens den A- und B-Prio­ri­tä­ten wid­men, denn die­se sor­gen für Ihren Erfolg und das Errei­chen Ihres Zie­les.

Wie Hol­ger Back­win­kel es aus­drück­te, sind es sogar die B-Prio­ri­tä­ten, die Sie lang­fris­tig wirk­lich erfolg­reich machen, Also die Akti­vi­tä­ten, die wich­tig im Sin­ne der Ziel­er­rei­chung sind, aber nicht unbe­dingt dring­lich und daher ger­ne auf­ge­scho­ben und angeb­lich dring­li­che­ren A- und auch C-Prio­ri­tä­ten unter­ge­ord­net wer­den.

Die Mehr­zahl der Selb­stän­di­gen und Unter­neh­mer sei so stark mit der Erle­di­gung der A-und C-Prio­ri­tä­ten beschäf­tigt, dass für die Erle­di­gung der eigent­lich wich­ti­ge­ren B-Prio­ri­tä­ten kaum noch Zeit blei­be, so Back­win­kel. Der Schlüs­sel zum Erfolg sei die Erle­di­gung von B-Prio­ri­tä­ten, denn die die Resul­ta­te dar­aus sind es, die Sie im Ver­gleich zu Mit­be­wer­bern bes­ser oder sogar unver­wech­sel­bar machen.

Der Tipp von Hol­ger Back­win­kel: Spa­ren Sie pro Tag eine oder nur eine hal­be Stun­de Zeit durch die Tech­nik des Schnel­ler lesens” und inves­tie­ren Sie die­se Zeit in die Erle­di­gung von B-Prio­ri­tä­ten.

Da die­ser Blog inzwi­schen wer­be­frei ist, füge ich kei­nen Link zu Hol­ger Back­win­kel ein. Bit­te goog­len Sie selbst nach ihm, es könn­te sich loh­nen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Automatisch Neukunden gewinnenDann tra­gen Sie sich doch in mei­nen News­let­ter ein. Sie erhal­ten dann Infor­ma­tio­nen über neue Arti­kel und aktu­el­le Tipps auto­ma­tisch per E-Mail. Außer­dem erhal­ten Sie als klei­nes Geschenk mein sehr erfolg­rei­ches E-Book “Auto­ma­tisch Neu­kun­den gewin­nen” im Wert von 27 Euro. Selbst­ver­ständ­lich gebe ich Ihre Daten nie­mals an Drit­te wei­ter und Sie kön­nen sich jeder­zeit aus dem Ver­tei­ler abmel­den. Ein Maus­klick genügt.

Ich wür­de mich freu­en, Sie zu mei­nen VIP-Lesern zäh­len zu dür­fen.

[mc4w­p_­form]