Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Bildnachweis: © Eigene Produktion

Teil 7 — Ein Beispiel aus der Praxis

Wir haben die­sen Kurs mit einer sehr spe­zi­el­len Fra­ge begon­nen, erin­nern Sie sich?

Die Fra­ge lau­te­te: Ken­nen Sie die­sen einen Grund­ge­dan­ken, dem alle erfolg­rei­chen Inter­net-Ver­mark­ter zustim­men?

Die Ant­wort, wie Sie wis­sen, ist: Der Erfolg liegt im Nach­fas­sen (= Fol­low-Up)!

Jeder erfolg­rei­che Inter­net-Ver­mark­ter, den ich ken­ne, wird Ihnen sagen, dass er weit mehr Ein­kom­men durch geziel­tes Fol­low-Up Mar­ke­ting erzielt, als durch “nor­ma­le” Ver­kaufs­ak­ti­vi­tä­ten.

Las­sen Sie uns ein rea­les Bei­spiel anschau­en, wie ein Fol­low-Up-Sys­tem ein beein­dru­cken­des pas­si­ves Ein­kom­men für Sie erzie­len kann.

Tag 1 (nach Anmeldung)

Ein User fin­det Ihre Web­site in einer Such­ma­schi­ne und liest sie sich durch. Er ist inter­es­siert, aber noch nicht bereit, direkt zu kau­fen. Nach kur­zer Zeit wird er Ihre Web­site wie­der ver­las­sen — in der Regel auf Nim­mer­wie­der­se­hen.

Übri­gens, dass beschreibt in etwas das Ver­hal­ten von rund 95 — 97 Pro­zent ihrer Besu­cher!

Gera­de als er ihre Web­site ver­las­sen will, geht ein klei­nes Fens­ter auf, wel­ches ihm ein Geschenk ver­spricht, er braucht nur drei kur­ze Fra­gen zu beant­wor­ten und sei­ne E-Mail Adres­se ein­zu­tra­gen.

Aus den Ant­wor­ten geht her­vor, dass Ihr Besu­cher heu­te nicht gekauft hat, weil er noch nicht davon über­zeugt ist, dass Ihr Pro­dukt für ihn wirk­lich von Nut­zen ist. Ein sol­cher Besu­cher wird von Ihnen natür­lich in ein “braucht-mehr-Bewei­se-Auto­re­spon­der-Sys­tem” ein­ge­pflegt.

Aus ande­ren Ant­wor­ten geht viel­leicht her­vor, dass es eher um den Preis geht, der den poten­ti­el­len Kun­den zögern lässt. Sol­che Kan­di­da­ten wer­den in ein Sys­tem ein­ge­pflegt, wel­ches ihnen im wei­te­ren Ver­lauf ver­an­schau­licht, dass der Preis für die­se Qua­li­tät abso­lut in Ord­nung ist und das man nicht an der Qua­li­tät spa­ren soll, etc.

Tag 2 (nach Anmeldung)

Ihr Besu­cher von Tag 1 erhält eine ers­te Nach­richt, in wel­cher Sie noch­mals die Plus­punk­te Ihres Pro­duk­tes ver­deut­li­chen.

Tag 6 (nach Anmeldung)

Ihr Besu­cher von Tag 1 erhält sei­ne zwei­te Fol­low-Up-Nach­richt. Die­se ent­hält ein kur­zes Emp­feh­lungs­schrei­ben eines Ihrer zufrie­de­nen Kun­den und lässt ihn wis­sen, dass er sich mit Fra­gen per­sön­lich an Sie wen­den kann. Der poten­ti­el­le Kun­de beginnt zu erken­nen, dass Ihre Ver­spre­chun­gen (auf der Web­site) nicht aus der Luft gegrif­fen sind son­dern zutref­fen.

Tag 10 (nach Anmeldung)

In die­ser Nach­richt machen Sie dem Kun­den einen unschlag­ba­ren Preis, wenn er inner­halb der nächs­ten 24 Stun­den bestellt.

Tag 12 (nach Anmeldung)

Dies­mal ent­hält die Nach­richt, wie immer per­sön­lich adres­siert, wei­te­re Kauf­mo­ti­ve und 3 wei­te­re Emp­feh­lungs­schrei­ben von zufrie­de­nen Kun­den.

Tag 13 (nach Anmeldung)

Sie fin­den die Bestel­lung in ihrem Post­ein­gang!

Natür­lich wird ein sol­cher Ide­al­fall nicht immer ein­tre­ten, aber das ist auch gar nicht not­wen­dig.

Not­wen­dig ist viel­mehr fol­gen­des:
Die­ser Kan­di­dat gehört zu den 95 — 97 Pro­zent der Besu­cher, die Ihre Web­site nach weni­gen Sekun­den wie­der ver­las­sen, für Sie auf Nim­mer­wie­der­se­hen.

Sie haben kei­ne, ich wie­der­ho­le, abso­lut kei­ne Chan­ce mit die­sen 95 — 97 Pro­zent jemals ins Geschäft zu kom­men, wenn Sie nicht deren E-Mail Adres­se erhal­ten.

Und erin­nern wir uns: die­se 95 — 97 Pro­zent haben Sie über eine Such­ma­schi­ne gefun­den, in der Regel also über Such­be­grif­fe, die für Sie abso­lut rele­vant sind, es sind nicht irgend­wel­che Sur­fer, die mal eben über Ihre Web­site stol­pern.

Daher kön­nen wir bei die­sen 95 — 97 Pro­zent von sehr qua­li­fi­zier­ten Besu­chern spre­chen. Die mage­ren 3 — 5 Pro­zent, die viel­leicht direkt kau­fen, davon kön­nen Sie auf Dau­er nicht leben!

Haben Sie nun eine Ahnung davon, wel­ches Poten­ti­al Sie bis­her ver­schenkt haben?

Ein gutes Auto­re­spon­der Sys­tem wird die E-Mail Adres­se eines Käu­fers nach einer Bestel­lung natür­lich auto­ma­tisch aus dem “Verkaufs”-Autoresponder in den “Kunden”-Autoresponder ein­pfle­gen.

Für die­sen Kun­den beginnt nun die auto­ma­ti­sier­te “After-Sales-Betreu­ung” mit allem was dazu gehört. (Sie­he Teil 6 die­ses Kur­ses )

Wäh­rend des nächs­ten Jah­res erhält die­ser Kun­de wei­te­re Nach­rich­ten und kauft mit rela­ti­ver Sicher­heit noch das eine oder ande­re Pro­dukt von Ihnen. Jemand der zunächst sehr skep­tisch war, wird so viel­leicht zu einem Ihrer bes­ten Kun­den!

Denn er hat inzwi­schen VER­TRAU­EN zu Ihnen auf­ge­baut und was haben wir gelernt? Ohne Ver­trau­en läuft gar nichts! (Sie­he Teil 2 die­ses Kur­ses )

Aber das bes­te dar­an ist, dass Ihr Fol­low-Up-Sys­tem, ein­mal auf­ge­setzt, die­se gan­zen Vor­gän­ge voll­au­to­ma­tisch für Sie erle­digt, wäh­rend Sie ande­re Din­ge bear­bei­ten, schla­fen, oder in Urlaub sind. AUTO­MA­TI­ON ist der Schlüs­sel zum Erfolg im Inter­net. Und ein gutes Fol­low-Up-Auto­re­spon­der-Mar­ke­ting-Sys­tem wird Ihnen dabei hel­fen, die­se Auto­ma­ti­on in Rekord­zeit zu errei­chen, mehr als jedes ande­re Pro­dukt.

In mei­nen Buch “Auto­ma­tisch Neu­kun­den gewin­nen” lesen Sie alle Details und fin­den unter ande­rem eine umfang­rei­che Check­lis­te, anhand derer Sie Auto­re­spon­der-Sys­te­me” auf Herz und Nie­ren prü­fen kön­nen, bevor sie sie kau­fen.

Nach dem Lesen die­ses Buches wer­den Sie alles wis­sen, was Sie wis­sen müs­sen, um sich die­se wert­vol­le Tech­nik zu Nut­ze zu machen.

Ich habe aus­gie­big recher­chiert, um alle Fak­ten zu die­sem The­ma zusam­men zu tra­gen und mehr als ein­ein­halb Jah­re an die­sem Buch gear­bei­tet.

Spa­ren Sie sich die­se Zeit und lesen Sie die Essenz mei­ner Recher­chen!

Das war der sieb­te und letz­te Teil die­ser Kurs­rei­he. Wenn Sie bis hier­in durch­ge­hal­ten haben, dann — herz­li­chen Glück­wunsch — unter­schei­den Sie sich bereits posi­tiv von rund 80 Pro­zent Ihrer Mit­be­wer­ber.

Durch­hal­ten ist aller­dings nur eine Sei­te der Medail­le. Die zwei­te Sei­te besteht dar­in, die gewon­ne­nen Erkennt­nis­se auch umzu­set­zen, denn am Ende des Tages zählt nur eines: Das

Endergebnis

Bild­nach­weis: © Pixxs — Foto­lia

Print Friendly

Comments are closed