Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Warum Keywords wichtiger sind als das Design

Ich treffe häufig auf Kunden, die ihre in die Jahre gekommene Website neu gestalten lassen möchten. Sei es, dass Sie einfach etwas moderner daher kommen wollen, sei es, dass sie tatsächlich neue Kunden damit gewinnen wollen.

Diese Kunden haben oftmals auch schon ganz konkrete Vorstellungen, wie das neue Design denn aussehen solle und zeigen mir Websites von Mitbewerbern in allen Details. “So in etwa soll das aussehen”, sagen Sie mir.

Fehler Nr. 1: Beginne eine neue Website niemals mit dem Design!

Meistens sagen die Kunden dann in etwa “wenn wir schon mal dabei sind, dann könnten Sie ja auch dafür sorgen, dass die Website zukünftig besser gefunden wird”.

OK, Sie möchten also besser gefunden werden”, sage ich dann und frage direkt nach “unter welchen Suchbegriffen (Keywords) soll denn Ihre Website besser gefunden werden?”

Im besten Fall nennen mir die Kunden dann einige Fachbegriffe aus ihrer Branche und ich schreibe mir die auf und frage dann “Sind Sie sicher, dass Ihre potentiellen Kunden diese Begriffe auch tatsächlich in Google eingeben?”

Woher sollen wir das denn wissen? Das sind halt die gängigen Branchenbegriffe.” wird dann häufig erwidert.

Fehler Nr. 2: Benutze nur die Suchbegriffe, nach denen auch tatsächlich gesucht wird!

Diese zwei Kardinalfehler führen tatsächlich dazu, dass eine neu erstellte Website nur schön aussieht, aber keinerlei kommerziellen Erfolg haben wird!

Warum ist das so?

Vergleichen Sie die Erstellung einer Website mit dem Bau eines Hauses. Wird erst das Haus gebaut und dann entscheidet der Architekt, hier kommt die Küche hin, da das Wohnzimmer, da eine Treppe in den ersten Stock und da, wenn noch Platz ist, eine Kaminecke?

Nein, natürlich wird ein Haus so nicht gebaut. Erst wird geplant und dann gebaut. Alles andere würde ins Chaos führen. Ein Haus wird praktisch um die einzelnen Räume, deren Größe und Platzierung vorher genau geplant wurde, herumgebaut. So ist das auch beim Bau einer Website.

Für die Räume stehen beim Websitebau die einzelnen Seiten einer Website. Pro Keyword erstellt man in der Regel eine Seite. Je wichtiger das Keyword, desto prominenter muss die Seite in der Websitestruktur platziert sein. Vermieden werden sollten beim Websitebau drei- oder vierstöckige Bauten. Besser wäre ein System wie ein Bungalow, wo alle wichtigen Seiten nebeneinander liegen und es weder dem Besucher noch der Suchmaschine zugemutet wird, sich durch mehrstöckige Hierarchien hindurch zu hangeln, um zum gewünschten Ergebnis zu gelangen.

Das Design der neuen Website ist bis dahin noch vollkommen unwichtig. Eine neue Website mit der Suche nach einem passenden Design zu beginnen, oder noch schlimmer mit der Erstellung eines individuellen Designs, was in der Regel einige Tausend Euro verschlingt, ist ein großer Fehler.

Erst mal geht es um die Struktur und die Platzierung der Keywords. Damit sichergestellt ist, dass die Keywords verwendet werden, nach denen auch tatsächlich gesucht wird, steht am Anfang des gesamten Projektes eine detaillierte Keywordanalyse.

Mit einer solchen Analyse kann man die Keywords ermitteln, nach denen die Menschen auch tatsächlich suchen. Davon auszugehen, dass die Leute nach den fachspezifischen Branchenbegriffen suchen, die einem selbst so geläufig sind, ist der zweite große Fehler.

Hat man die richtigen Keywords gefunden und die Seitenstruktur dafür angelegt, kann man nun daran gehen, ein passendes Design zu finden oder anfertigen zu lassen. Das Design sollte dabei die Struktur der Website möglichst gut unterstützen und so einfach sein, wie irgend möglich. Fragen Sie sich bei jedem Detail ob dieses dem zukünftigen Besucher nützlich sein kann, die Informationen zu finden, nach denen er gesucht hat.

Wenn Ihr neues Design den Besucher zum Nachdenken zwingt, dann ist es definitiv das falsche Design. “Don’t make me think” ist ein alter Spruch der Webdesigner und hat bis heute nichts von seiner Bedeutung verloren. Greifen Sie beim Design nicht jede neue Spielart auf, bloß weil diese gerade hipp oder cool oder was auch immer ist. Setzen Sie im Zweifelsfall auf Konservatives. Das hat vielleicht weniger Style, aber dafür funktioniert es so wie es soll.

  • 23. Juli 2014
gottfried

danke für den informativen artikel!
beste grüße!
gottfried

Comments are closed