Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

gefaltete Zeitungen

Bildnachweis: © Pixabay

Was ist eigentlich „above-the-fold”?

Above-the-fold” steht ursprüng­lich für die obe­re Hälf­te der Titel­sei­te einer Zei­tung, auf der nor­ma­ler­wei­se die wich­tigs­ten Mel­dun­gen oder Fotos plat­ziert sind. Da vie­le der heu­ti­gen Zei­tun­gen rela­tiv hoch sind, fal­tet man sie in der Regel in der Mit­te und plat­ziert sie so, dass der Zei­tungs­käu­fer die­se obe­re Hälf­te sieht.

Im [tool­tip color=“red” text=“Web­de­sign (auch Web­ge­stal­tung) umfasst als Dis­zi­plin des Gra­fik­de­signs die visu­el­le und struk­tu­rel­le Gestal­tung von Web­sites für das Inter­net. Die tech­ni­sche Imple­men­tie­rung von Web­sites wird dage­gen als Web­ent­wick­lung bezeichnet.”]Webdesign[/tooltip] ist mit “above-the-fold” der Teil eines Bild­schirmin­hal­tes gemeint, den der Besu­cher Ihrer Web­site auf einen Blick sieht, ohne nach unten zu scrol­len.

Es geht hier im Prin­zip um die Grö­ße der Bild­schir­me und deren Auf­lö­sung. So unter­schied­lich die­se bei­den Wer­te sein kön­nen, des­to viel­fäl­ti­ger sind auch die “above-the-fold”-Werte. Was für den einen bild­schirm­fül­lend erscheint, macht bei einem ande­ren User gera­de mal ein Drit­tel des ver­füg­ba­ren Bild­schirms aus.

Warum ist “above-the-fold” so wichtig?

Vie­le User erfas­sen den Inhalt einer Web­site beim ers­ten Besuch und vor allen Din­gen den Ein­druck, den die besuch­te Web­site macht, nur above the fold, d.h. sie scrol­len nicht nach unten. Für den Web­site­be­trei­ber bedeu­tet das, dass die wich­tigs­ten Inhal­te der Web­sei­te auch “auf einen Blick” zu sehen sein soll­ten und nicht erst durch scrol­len nach unten erfasst wer­den kön­nen.

Mit dem Online-Tool http://www.foldtester.com kann man sei­ne Web­site tes­ten.

Die Pro­zent­zah­len in der Gra­fik ste­hen für den Pro­zent­satz der welt­wei­ten Desk­top-Inter­net-User, die ich mit den ange­deu­te­ten Bild­schirm­grö­ßen ohne Pro­ble­me errei­che.

Um bei mei­nem Bei­spiel zu blei­ben, erken­ne ich also, dass rund 50%, also nahe­zu jeder zwei­te Besu­cher, das wich­tigs­te Ele­ment (die Box “Tra­gen Sie sich in mei­nen [tool­tip color=“red” text=“Als Ver­tei­ler (auch E-Mail-Ver­tei­ler­lis­te, oft nur Ver­tei­ler­lis­te) bezeich­net man im Com­pu­ter­um­feld ein ein­fa­ches Mit­tel zur Grup­pen-Kom­mu­ni­ka­ti­on, wel­ches auf Mehr­fach-Adres­sie­rung einer E-Mail an meh­re­re E-Mail-Adres­sen beruht.”]Verteiler[/tooltip] ein”) nicht voll­stän­dig sehen! Hier ist also drin­gend eine Ver­bes­se­rung erfor­der­lich.

Vie­le Fach­leu­te bestrei­ten aller­dings die­se “above-the-fold”-Problematik, denn bei soge­nann­ten mou­se­tracking-Ver­fah­ren sei fest­ge­stellt wor­den. dass die Mehr­zahl der User eben doch nach unten scrollt. Bei solch einem mou­se­tracking wird die Posi­ti­on jedes Klicks eines Users gespei­chert und anschlie­ßend in einer “heat­map” anschau­lich dar­ge­stellt.

Die Wahr­heit liegt wahr­schein­lich, wie so oft, in der Mit­te. Wer es ganz genau wis­sen will, wohin die Besu­cher am meis­ten und am wenigs­ten kli­cken, dem kann ich das Online­tool crazyegg.com emp­feh­len. Dort kann man sol­che heat­maps mit weni­gen Klicks ein­rich­ten. Die Basis­ver­si­on kos­tet ledig­lich 9 US-Dol­lar pro Monat und hat bis­her für mich immer aus­ge­reicht. Man kann den Dienst 30 Tage lang kos­ten­los tes­ten.

So kön­nen Sie auf rela­tiv ein­fa­che Art her­aus­fin­den, was Ihre Besu­cher wirk­lich inter­es­siert und was eher nicht. Viel Erfolg dabei!

Print Friendly