Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Bildnachweis: © Kurhan - Fotolia

Wer ist meine Zielgruppe?

Sind Sie sich eigent­lich dar­über im Kla­ren, wer zu Ihrer Ziel­grup­pe gehört, wie Ihre Ziel­grup­pe aus­sieht? Man­geln­der Erfolg kann auch die Ursa­che haben, dass man von sei­ner Ziel­grup­pe kei­ne oder eine zu unge­naue Vor­stel­lung hat.

Wenn Sie nur eine unge­naue oder gar kei­ne Vor­stel­lung von Ihrer Ziel­grup­pe haben, dann haben Sie auch kei­ner­lei Anhalts­punk­te, wel­che Art von Köder Sie an Ihre Angel hän­gen sol­len, sprich wie Sie Ihre Web­site auf­bau­en sol­len. Fol­ge wird sein, dass Sie nicht gefun­den wer­den von denen, die viel­leicht drin­gend Ihr Pro­dukt oder Ihre Dienst­leis­tung benö­ti­gen, aber der Mei­nung sind, dass Ihr Ange­bot zu unge­nau ist und daher wei­ter auf die Suche gehen.

Je schärfer Sie Ihre Zielgruppe umreissen können, desto größer wird Ihr Erfolg sein.

Wenn Sie dage­gen ver­su­chen, es vie­len Recht zu machen, dann wer­den Sie sich ver­zet­teln. Je genau­er Sie Ihre Ziel­grup­pe defi­nie­ren, des­to spe­zi­el­ler wird auch Ihr Ange­bot an die­se sein und des­to grö­ßer wird deren Inter­es­se sein, weil im Ide­al­fall nie­mand sonst ein der­art pas­sen­des Ange­bot bereit hält.

Umrei­ßen Sie nun Ihre poten­ti­el­len Kun­den. Fan­gen Sie damit an, indem Sie sich einen Ide­al­kun­den vor­stel­len. Beschrei­ben Sie die­sen.

  • Wer ist das?
  • Was macht er?
  • Wie sieht sei­ne familä­re Situa­ti­on aus?
  • Was hat er für Hob­bys?
  • Was für ein Auto fährt er?
  • Wel­che Beson­der­hei­ten hat er?
  • Wie ist er “gestrickt”, sicher­heits­ori­en­tiert, recht­ha­be­risch, lau­nisch, wit­zig, etc.
  • Was sind sei­ne größ­ten Ängs­te?

Wenn Sie bereits Kun­den haben, dann suchen Sie sich aus die­sen Ihren Lieb­lings­kun­den her­aus. War­um ist das Ihr Lieb­lings­kun­de?

Wenn Sie sich erst ein­mal eine genaue Vor­stel­lung von Ihrem Ide­al­kun­den geschaf­fen haben, dann wis­sen Sie jetzt auch, wer theo­re­tisch Ihre Ziel­grup­pe ist. Näm­lich eine Viel­zahl von Men­schen, die Ihrem Ide­al­kun­den mög­lichst nahe kom­men.

Die­se Grup­pe muss aller­dings noch fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen erfül­len:

  • Sie müs­sen alle in etwa das glei­che Pro­blem oder Inter­es­se haben (bei mir z.B. “im Inter­net gefun­den wer­den”)
  • Sie sind aktiv auf der Suche nach der Lösung Ihres Pro­blems (i.d.R. durch Recher­che im Inter­net)
  • Ihr Ange­bot löst genau das Pro­blem oder befrie­digt genau das Inter­es­se die­ser Men­schen

Sie las­sen also die Viel­zahl von mög­li­chen Ide­al­kun­den durch die­sen Trich­ter lau­fen. Am Ende kom­men die Men­schen her­aus, die ide­al zu Ihnen pas­sen bzw. für die Sie der idea­le Pro­blem­lö­ser sein kön­nen.

Erst jetzt kön­nen Sie dar­an gehen, Ihr Inter­net­an­ge­bot, sprich Ihre Web­site auf­zu­set­zen. Denn jetzt wis­sen Sie ganz genau, wer Ihre Ziel­grup­pe ist. Vie­le machen lei­der den Feh­ler, zunächst eine Inter­net­prä­senz zu erstel­len und dann auf die Kun­den­su­che zu gehen.

Genau­so funk­tio­niert das moder­ne Inter­net­mar­ke­ting aber nicht! Nicht Sie suchen nach mög­li­chen Kun­den, son­dern die Kun­den suchen nach dem pas­sen­den Pro­blem­lö­ser.  Sie suchen nicht mehr, son­dern las­sen sich fin­den.

Bit­te lesen Sie in die­sem Zusam­men­hang auch fol­gen­den Arti­kel:

http://tinyurl.com/29qojeb

Print Friendly