Geld Verdienen im Internet mit einem Kreditvergleich-Portal

Das The­ma “Geld ver­die­nen im Inter­net” fas­zi­niert nach wie vor, obwohl den meis­ten Men­schen doch inzwi­schen klar sein soll­te, dass man zwar Geld im und mit dem Inter­net ver­die­nen kann, dass es sich dabei in der Regel aber um eine ganz nor­ma­le Arbeit han­delt, wie jede ande­re auch. Doch lei­der hält sich die­ses Mys­te­ri­um, mit ein paar Maus­klicks im Inter­net den Rubel rol­len zu las­sen, hart­nä­ckig bis heu­te.

Mitt­ler­wei­le ver­dient eine gan­ze Bran­che Geld im Inter­net, ande­ren Men­schen, in der Regel Anfän­gern, angeb­lich zu zei­gen, wie man Geld im Inter­net ver­dient. Da wird oft­mals mit allen mög­li­chen Tricks gear­bei­tet.

Doch es gibt durch­aus auch seriö­se Ansät­ze, um im Inter­net gutes Geld zu ver­die­nen. Die Schwie­rig­keit für die Anfän­ger besteht meis­tens dar­in, die seriö­sen Ange­bo­te von den unse­riö­sen zu tren­nen. Da zahlt so man­cher viel Lehr­geld, bis er dann irgend­wann nicht mehr zu den Anfän­gern gehört.

Einer die­ser seriö­sen Ansät­ze ist das gro­ße The­ma Part­ner-Mar­ke­ting, neu­deutsch auch Affi­lia­te-Mar­ke­ting genannt. Das gan­ze funk­tio­niert wie folgt: ein poten­ti­el­ler Kun­de wird über die Web­site eines Affi­lia­tes oder über den Link in einer E-Mail, oder über ein You­Tube Video auf die Ver­kaufs­sei­te eines Pro­dukt­an­bie­ters gelei­tet und tätigt dort einen Ein­kauf. Der so genann­te Affi­lia­te erhält für die­se Leis­tung eine Pro­vi­si­on von dem Pro­dukt­an­bie­ter. Die­ser erzielt einen zusätz­li­chen Umsatz, den er ohne die Tätig­keit des Affi­lia­tes nicht gemacht hät­te. Hät­te der Käu­fer bezie­hungs­wei­se der Kun­de die Ware direkt über die Ver­kaufs­sei­te des Pro­dukt­an­bie­ters bestellt, wäre sie für ihn nicht des­halb nicht bil­li­ger gewe­sen. Es han­delt sich also um eine WIN-WIN-Situa­ti­on.

Einen lukra­ti­ven Bereich die­ses Affi­lia­te-Mar­ke­tings fin­det man im gesam­ten Finanz­sek­tor, denn hier wer­den sei­tens der Pro­dukt­an­bie­ter rela­tiv hohe Pro­vi­sio­nen gezahlt. Zu die­sem Bereich zäh­len in ers­ter Linie aller Pro­duk­te, die in irgend­ei­ner Form mit Finan­zen zu tun haben, zum Bei­spiel Giro­kon­ten, Wert­pa­pie­re, Ver­si­che­run­gen und Kre­di­te jeg­li­cher Art. Ins­be­son­de­re mit der Ver­mitt­lung von Kre­dit­kun­den kann man als Affi­lia­te wirk­lich gutes Geld ver­die­nen.

Das Finanz­pro­dukt Kre­dit boomt in unse­rer heu­ti­gen Zeit sehr stark, denn der Preis für gelie­he­nes Geld, also die Zin­sen, sind extrem nied­rig. Daher kann es für pri­va­te Ver­brau­cher durch­aus sinn­voll sein, grö­ße­re Anschaf­fun­gen per Kre­dit zu finan­zie­ren, anstatt dar­auf eini­ge Mona­te oder Jah­re zu spa­ren.

Der Kun­de, der einen Kre­dit auf­neh­men will, wird sich erst ein­mal infor­mie­ren und ver­schie­de­ne Kon­di­tio­nen ver­glei­chen wol­len. Dazu wird er höchst­wahr­schein­lich auf das Inter­net zugrei­fen und in Goog­le nach pas­sen­den Infor­ma­tio­nen suchen. Die Geschäfts­idee besteht nun dar­in, dem suchen­den Kun­den die gewünsch­ten Infor­ma­tio­nen fer­tig auf­be­rei­tet auf dem Sil­ber­ta­blett zu prä­sen­tie­ren. Ein Kre­dit­ver­gleichs­por­tal könn­te die­se Auf­ga­be über­neh­men und für den Kun­den die am bes­ten pas­sen­den Ange­bo­te aus der Mas­se der Kre­dit­an­ge­bo­te her­aus­fil­tern. Der Kun­de kann dann die­ser Emp­feh­lung fol­gen. Die Kon­takt­auf­nah­me mit dem Kre­dit­ge­ber erfolgt über einen spe­zi­el­len Link, der in der Haupt­sa­che die Infor­ma­ti­on dar­über ent­hält, wel­cher Affi­lia­te-Part­ner den Kun­den ver­mit­telt hat.

Dass die­se Geschäfts­idee grund­sätz­lich sehr gut funk­tio­niert, sehen sie bei­spiels­wei­se an eini­gen gro­ßen Anbie­tern wie Check24, oder Veri­vox, die mitt­ler­wei­le sogar teu­re Fern­seh­wer­bung zur bes­ten Sen­de­zeit schal­ten. Wenn Sie jetzt sagen, die­se Geschäfts­idee mache kei­nen Sinn mehr, weil die­se gro­ßen Anbie­ter die Wie­se ja schon abge­grast haben, so kann ich Ihnen nahe­zu ver­si­chern, dass gera­de klei­ne­re Anbie­ter den­noch eine gute Chan­ce haben, in die­sem Markt Geld zu ver­die­nen. Die Nach­fra­ge nach Kre­di­ten und Finanz­pro­duk­ten ist so immens groß, dass es selbst die “Big Play­er” nicht schaf­fen, die­se Nach­fra­ge per­ma­nent zu befrie­di­gen.

Die Web­sites, bezie­hungs­wei­se ein Kre­dit-Part­ner­pro­gramm, bekom­men sie heut­zu­ta­ge von vie­len Anbie­tern, mehr oder weni­ger kos­ten­los zur Ver­fü­gung gestellt. Muss­te man noch vor eini­gen Jah­ren die Infor­ma­tio­nen müh­sam Stück für Stück zusam­men­tra­gen, die­se dann auf­be­rei­ten und auf einer pas­sen­den Web­site dar­stel­len, so geschieht die­ser kom­plet­te Pro­zess heut­zu­ta­ge nahe­zu auto­ma­tisch. Die nahe­zu ein­zi­ge und wich­tigs­te Auf­ga­be, die sie als Betrei­ber eines sol­chen Ver­gleichs­por­tals haben, besteht dar­in, dafür zu sor­gen, dass ihre Web­site gefun­den wird, wenn der Nut­zer eine ent­spre­chen­de Such­an­fra­ge stellt.

Das Geheim­nis des Erfol­ges liegt in den Such­be­grif­fen ver­bor­gen, die die Nut­zer in die Such­ma­schi­nen ein­ge­ben.

Sie kön­nen sich sicher­lich vor­stel­len, dass es mitt­ler­wei­le sehr schwie­rig, wenn nicht sogar unmög­lich ist, für Such­be­grif­fe wie zum Bei­spiel “Kre­dit”, “Dar­le­hen” oder “Kre­dit­an­ge­bot” auf der ers­ten Sei­te von Goog­le gelis­tet zu wer­den. Selbst bei der bezahl­ten Wer­bung müs­sen sie mitt­ler­wei­le mit Klick­prei­sen von meh­re­ren Euro rech­nen. Das liegt ganz ein­fach dar­an, dass es in die­sem Markt sehr vie­le Anbie­ter gibt, die alle ein mög­lichst gro­ßes Stück vom Kuchen abha­ben wol­len. Die ers­te Sei­te von Goog­le ent­hält aller­dings nur rund 10 Posi­tio­nen. Denn wenn sie nicht auf der ers­ten Sei­te von Goog­le auf­tau­chen, kön­nen sie es schon fast ver­ges­sen. Nur sehr weni­ge Men­schen machen sich die Mühe, auch die zwei­te oder drit­te Sei­te noch abzu­fra­gen.

Den Kampf um die ers­te Sei­te für sin­gu­lä­re Such­be­grif­fe wer­den sie mit Sicher­heit nicht gewin­nen kön­nen, es sei denn, es steht ihnen ein ent­spre­chend hohes, min­des­tens 6–7 stel­li­ges Bud­get zur Ver­fü­gung. Aber las­sen Sie jetzt nicht den Kopf hän­gen, denn es gibt durch­aus noch eine Stra­te­gie, die auch für sie zum Erfolg füh­ren kann. Es geht dabei, wie gesagt, um die Such­be­grif­fe, fach­tech­nisch auch Key­wor­ds genannt. Spe­zi­ell geht es um die Kom­bi­na­ti­on meh­re­rer Such­be­grif­fe zu einem so genann­ten Long-Tail-Key­word. Im Bereich der Kre­di­te wäre ein sol­ches Long­tail-Key­word z.B. “Kre­dit Stu­dent lan­ge lauf­zeit bürg­schaft”.
Was wis­sen wir über jeman­den, der eine sol­che Kom­bi­na­ti­on von Such­be­grif­fen ein­gibt? Nun, mit ziem­li­cher Sicher­heit han­delt es sich hier um einen Stu­den­ten, der sein Stu­di­um finan­zie­ren möch­te und bereits andeu­tet, dass sei­ne Eltern even­tu­ell eine Bürg­schaft über­neh­men wür­den. Natür­lich wer­den sol­che Kom­bi­na­tio­nen von Such­be­grif­fen weni­ger gesucht als ein­zel­ne Such­be­grif­fe wie zum Bei­spiel „Kre­dit“, aber dafür sind die Absich­ten der User, die sol­che Long­tail-Key­wor­ds ein­ge­ben, wesent­lich näher an einem Ver­kauf. Jemand der nur nach Kre­dit sucht, will sich wahr­schein­lich zunächst ein­mal nur infor­mie­ren und hat noch gar kei­ne kon­kre­te Absicht.

Long­tail-Key­wor­ds wer­den also eher sel­ten ein­ge­ge­ben und brin­gen im Ver­gleich zu den “Single”-Keywords nur rela­tiv wenig Traf­fic. Den­noch sind die Long­tail-Key­wor­ds in der Sum­me nicht zu unter­schät­zen. Denn die Men­schen suchen eher mit Begriffs­kom­bi­na­tio­nen als mit ein­zel­nen Begrif­fen — und damit sehr spe­zi­fisch. Außer­dem steigt die Chan­ce auf einen Ver­kauf, je spe­zi­fi­scher die Such­an­fra­ge gestellt wur­de. Und genau dar­in liegt die Chan­ce für klei­ne­re Anbie­ter, denn die Big-Play­er scheu­en in der Regel die Arbeit und den Auf­wand, der bei der Long­tail-Stra­te­gie ent­steht.

Print Friendly, PDF & Email
(1 Mal auf­ge­ru­fen, 1 Auf­ru­fe heu­te)

Inhaltlich ähnliche Artikel

Per­fek­te und kos­ten­lo­se Anlei­tung für die Erstel­lu… Es dürf­te sich mitt­ler­wei­le hin­läng­lich her­um­ge­spro­chen haben, dass Fir­men, die ihre meis­ten Kun­den in loka­ler Reich­wei­te haben, auch eine loka­le Such…
Sie müs­sen bereits in der Pha­se der Infor­ma­ti­ons­be… Sehen Sie hier eine Stu­die von Goog­leGoog­le Rese­arch auf: http://www.full-value-of-search.de/ Die Aus­sa­ge die hier visua­li­siert wird, ist nicht n…
Fünf Tipps, um die eige­ne Buch­füh­rung zu meis­tern… Gast­ar­ti­kel von GAAP GmbHWer in Deutsch­land ein eige­nes Unter­neh­men grün­det, muss nicht nur die rich­ti­ge Idee und Tat­kraft haben, sei­ne Geschäftsi…
Horst Graebner
 

Schön, Sie hier zu sehen. Ich hoffe, Sie konnten auf diesen Seiten einige interessante Anregungen und vielleicht auch neue Erkenntnisse gewinnen.
Wenn ich Ihnen irgendwie weiterhelfen kann, zögern Sie bitte nicht, mich zu kontaktieren. Sie erreichen mich persönlich unter Telefon 0221-84649894, per E-Mail an horst.graebner@gmx.de oder über die sozialen Netzwerke.
Bleibt mir nur noch, Ihnen einen angenehmen Verlauf des restlichen Tages zu wünschen.

Erfolgreich im und mit dem Internet - Horst Gräbner - Tel.: 0221-84649894