Wahrheit - Illusion

Bildnachweis: © irontango - Fotolia

Kris Stelljes – die Wahrheit über Erfolg

Vor etwa zwei­ein­halb Jah­ren bin ich über einen sehr jun­gen Kol­le­gen (Kol­le­ge des­halb, weil wir bei­de unser Geld im und mit dem Inter­net ver­die­nen) gestol­pert, der mich auf Anhieb neu­gie­rig mach­te. Sein Name ist Kris Stell­jes. Er erzähl­te über sich eine Geschich­te nach dem Mot­to “vom Tel­ler­wä­scher zum Mil­lio­när” und da er recht sym­pa­thisch rüber­kam, beschloss ich damals, mich in sei­nen Ver­tei­ler ein­zu­tra­gen und ihn wei­ter zu beob­ach­ten.

Anfangs dach­te ich noch, “was kann der jun­ge Spund mir schon bei­brin­gen, der soll erst mal tro­cken wer­den hin­ter den Ohren”. Doch weit gefehlt, denn mitt­ler­wei­le kann Kris Stell­jes Erfol­ge vor­wei­sen, die mich sehr sehr nach­denk­lich machen. Tages­ein­nah­men von meh­re­ren tau­send Euro spre­chen eine Spra­che für sich, den­ke ich.

OK, letzt­end­lich kon­trol­lie­ren kann man die­se Zah­len nicht. Doch sie wer­den in einem sei­ner Vide­os “live” demons­triert, also mit Log­in in die ent­spre­chen­de Web­site. Um so etwas zu faken, müss­te man schon ver­dammt viel Auf­wand betrei­ben. Auch sein Lebens­stil (gro­ße schi­cke Woh­nung in Ber­lin, edles Auto) kann theo­re­tisch gefaked sein. Das Auto hat er sich für einen Tag bei Sixt gemie­tet, die Woh­nung gehört einem Freund oder Ver­wand­ten.

Doch ich glau­be nicht, dass Kris Stell­jes ein Fake ist.  Er kommt für mein Emp­fin­den sehr glaub­wür­dig rüber und er bringt end­lich mal auf den Punkt, dass die meis­ten Inter­net­mar­ke­ter, die im Inter­net Geld ver­die­nen, ihr Geld damit ver­die­nen, den Leu­ten zu erzäh­len, wie man im Inter­net Geld ver­dient. Nie­mand hat ein ech­tes, wirk­li­ches Busi­ness, es geht immer um die­se eine Geschich­te.

Kris Stell­jes ist da anders und so beschloss ich, mei­nen Bil­dungs­ho­ri­zont zu erwei­tern und habe sei­nen Video­kurs “Die Wahr­heit über Erfolg” gekauft. Heu­te (13.04.2014) ist nun der ers­te Tag, an dem ich mich mit dem Kurs näher beschäf­tigt, sprich das ers­te Modul ange­schaut habe.

Es erfolgt hier kei­ne Nach­er­zäh­lung der Inhal­te, son­dern ich möch­te ein­mal pro Woche dar­über berich­ten, wel­che per­sön­li­che Ent­wick­lung ich durch den Kurs mache und wel­che Resul­ta­te ich erzie­le. Es ist also eine Art Expe­ri­ment und ich gehe ganz unvor­ein­ge­nom­men dar­an. Sie kön­nen Woche für Woche nach­le­sen, was bei mir pas­siert ist und kom­men dann viel­leicht zu dem Schluss, dass die­ser Kurs auch für Sie wert­voll sein kann, oder auch nicht.

Also in Modul 1 des Video­kur­ses “die Wahr­heit über Erfolg” spricht Kris von soge­nann­ten Neu­ro­as­so­zia­tio­nen (was für ein Wort). Gemeint ist damit, dass wir Men­schen jede unse­rer Hand­lun­gen und auch Nicht­hand­lun­gen immer mit einem von zwei exis­ten­ti­el­len Zustän­den, näm­lich Schmerz oder Freu­de, ver­bin­den und die­se Ver­bin­dun­gen im Gehirn, oder bes­ser gesagt im Unter­be­wusst­sein abge­spei­chert wer­den.

Ein ein­fa­ches Bei­spiel: Neh­men wir an, Sie haben ordent­lich Über­ge­wicht und ste­hen abends vor der Ent­schei­dung, Fern­se­hen gucken und Chips essen oder Sport machen. Die mög­li­che Hand­lung “TV + Chips” asso­zi­ie­ren Sie mit Wohl­be­fin­den, Ent­span­nung und gutem Geschmack, also all­ge­mein aus­ge­drückt mit Freu­de. Die mög­li­che alter­na­ti­ve Hand­lung ver­bin­den Sie mit Anstren­gung, Schwit­zen und Mus­kel­ka­ter, also mit Schmerz.

Grund­sätz­lich funk­tio­niert der Mensch so, dass er immer Schmerz ver­mei­den und Freu­de emp­fin­den will. Was tun Sie also am Abend? Sie ver­mei­den den Schmerz und gehen nicht zum Sport son­dern sie suchen die Freu­de, also TV-Abend mit Chips und Bier. Der Ver­stand wür­de den Sport emp­feh­len, doch der wird nicht gefragt, die Ent­schei­dung fin­det im Unter­be­wusst­sein statt.

Um hier dau­er­haft etwas zu ver­än­dern, müss­te man ledig­lich die Asso­zia­tio­nen aus­tau­schen. TV-Abend mit Chips und Bier berei­tet mehr Schmer­zen als Freu­de, denn wir wis­sen, dass wir dadurch immer schlap­per und unge­sün­der wer­den. Statt­des­sen berei­ten die zwei Stun­den im Fit­ness­stu­dio mehr Freu­de als Schmerz, denn nach dem Trai­ning füh­len wir uns sehr gut, nicht nur kör­per­lich, son­dern auch men­tal.

Natür­lich ist es in Wahr­heit nicht so ein­fach, sol­che Asso­zia­tio­nen dau­er­haft aus­zu­tau­schen. Dann wür­de es ja jeder machen. Kris Stell­jes ver­rät in sei­nem Kurs aller­dings eini­ge wert­vol­le Tipps und Tricks, die es leich­ter machen, einen dau­er­haf­ten Aus­tausch her­bei zu füh­ren.

Die ers­te Haus­auf­ga­be, die zu absol­vie­ren ist, besteht dar­in, drei Ver­hal­tens­wei­sen auf­zu­schrei­ben, die man wirk­lich ändern möch­te. Hier mei­ne drei Ände­rungs­wün­sche:

  1. nicht mehr jeden Abend vier bis fünf Stun­den in die Glot­ze schau­en
  2. wie­der zwei­mal pro Woche ins Fit­ness­stu­dio
  3. wie­der zurück zu maxi­mal drei Ziga­ret­ten pro Tag

Ich bin echt gespannt, ob ich das schaf­fe. Durch die Ver­öf­fent­li­chung hier in mei­nem Blog füh­le ich mich noch mehr ver­pflich­tet, die gesetz­ten Zie­le auch zu errei­chen und zwar dau­er­haft. Fürs ers­te “Dan­ke Kris” für die wert­vol­len Anre­gun­gen.

Nächs­te Woche geht’s wei­ter …

Heu­te (22.05.2017) geht es tat­säch­lich wei­ter. Wahn­sinn! Schon wie­der drei Jah­re ver­gan­gen. Aber ich habe mei­ne drei Ände­rungs­wün­sche tat­säch­lich hin­be­kom­men. Ich gehe fast jeden Tag ins Fit­ness­stu­dio, ich rau­che lei­der immer noch, aber tat­säch­lich nur drei Stück am Tag und in Bezug auf die abend­li­che TV-Unter­hal­tung wäh­le ich ganz bewusst aus, zie­he mir nicht mehr den gan­zen Schrott rein (RTL, PRO7, SAT1 etc.) son­dern schaue oft Arte und 3Sat und natür­lich ARD und ZDF.

Die Fra­ge ist jetzt, ob ich mir die rest­li­chen Inhal­te des Video­kur­ses “die Wahr­heit über Erfolg” auch noch anschaue oder nicht. Schließ­lich habe ich ja dafür bezahlt, gehö­re aber lei­der zu den Mit­men­schen, die ein Pro­dukt erwer­ben und dann nicht wirk­lich nut­zen. Nach einer ers­ten Eupho­rie ver­küm­mert der Zugangs­link in mei­nem Robo­form-Account. Doch die­ses Mal soll es anders sein! Ich wer­de mir also die rest­li­chen Inhal­te noch anschau­en und hier dar­über berich­ten, wenn mei­ne Zeit es zulässt.

Print Friendly, PDF & Email
(6 Mal auf­ge­ru­fen, 3 Auf­ru­fe heu­te)

Inhaltlich ähnliche Artikel

Schlech­te Busi­ness-Per­for­mance als Ergeb­nis einer … In den unten­ste­hen­den Bil­dern habe ich ein Inter­net-Busi­ness, gleich wel­cher Art, ein­mal in 12 kri­ti­sche Teil­be­rei­che auf­ge­teilt. Alle die­se 12 Teil­be…
Die 40 bes­ten Tipps und Tricks für Goog­le — Teil 2… 11. Use­net gra­tis lesen Das Use­net ist eine Art öffent­li­ches Email-Sys­tem ganz ähn­lich den Web­fo­ren, nur ohne Web und ohne Kos­ten. Die Web­site von Go…
Was Rei­che Ihren Kin­dern bei­brin­gen Was Rei­che Ihre Kin­dern bei­brin­gen. Ein The­ma, wel­ches mich schon seit län­ge­rer Zeit fas­zi­niert.Mei­ne eige­ne Kind­heit war ab einem bestimm­ten Zeit…
Es gibt kei­ne Geheim­nis­se!! Das muss ich jetzt echt mal los­wer­den, weil mich eben gera­de wie­der eine E-Mail mit die­sem typi­schen “Geheimnis”-Lockruf ereilt hat. Das gan­ze sieht …
Horst Graebner
 

Schön, Sie hier zu sehen. Ich hoffe, Sie konnten auf diesen Seiten einige interessante Anregungen und vielleicht auch neue Erkenntnisse gewinnen.
Wenn ich Ihnen irgendwie weiterhelfen kann, zögern Sie bitte nicht, mich zu kontaktieren. Sie erreichen mich persönlich unter Telefon 0221-84649894, per E-Mail an horst.graebner@gmx.de oder über die sozialen Netzwerke.
Bleibt mir nur noch, Ihnen einen angenehmen Verlauf des restlichen Tages zu wünschen.

Erfolgreich im und mit dem Internet - Horst Gräbner - Tel.: 0221-84649894