Webserver - Hostinganbieter

Bildnachweis: © heladodementa - Pixabay

Vertragsabschlüsse bei Hostinganbietern — das gibt es zu beachten

Beim Web­hos­ting ermög­licht der Pro­vi­der dem Kun­den einen Auf­tritt im Inter­net — die Web­sei­te des Kun­den wird auf dem Ser­ver gespei­chert und in wei­te­rer Fol­ge der Zugriff durch Drit­te ermög­licht. Dabei erbringt der Pro­vi­der im Wesent­li­chen zwei Leis­tun­gen:

  • einer­seits sorgt er für die Anbin­dung an das Inter­net
  • ande­rer­seits stellt er die not­wen­di­ge Spei­cher­ka­pa­zi­tät zur Ver­fü­gung

Die­se Leis­tun­gen sind ziem­lich stan­dar­di­siert, die meis­ten Hos­ting­an­bie­ter unter­schei­den sich kaum in Ihrem Ange­bot. Dem­entspre­chend kann der Ver­trag also das Züng­lein an der Waa­ge sein, wenn es dar­um geht, den rich­ti­gen Anbie­ter aus­zu­wäh­len. Wer einen Ver­trag abschließt, soll­te ein paar Din­ge berück­sich­ti­gen, auf die wir in die­sem Arti­kel ein­ge­hen möch­ten.

Das sagt der Gesetzestext

Vertrag mit Hostinganbieter für Webhosting

Bild­nach­weis: © Pixabay

Ein Web-Hos­ting-Ver­trag ist kein spe­zi­el­ler Ver­trags­typ nach dem BGB. Es han­delt sich um einen gemisch­ten Ver­trag, wobei die Regeln des Werk-, Miet- oder Dienst­ver­trags­rechts zur Anwen­dung gelan­gen. Die Cha­rak­te­ri­sie­rung ist von den kon­kre­ten For­mu­lie­run­gen und den Leis­tun­gen des Pro­vi­ders abhän­gig. Wird dem Kun­den ein kos­ten­pflich­ti­ger Spei­cher­platz zur Ver­fü­gung gestellt, so han­delt es sich um eine Gebrauchs­über­las­sung auf Zeit. Auch wenn der Kun­de nicht im Besitz des Spei­cher­me­di­ums ist, so kann er sich einen jeder­zei­ti­gen Zugang ver­schaf­fen. Eine Rege­lung, die auch im Miet­recht zu fin­den ist. Anders hin­ge­gen, wenn der Pro­vi­der eine Anbin­dung an das Netz garan­tiert. Der Pro­vi­der schul­det dem Kun­den näm­lich die Zugriffs­mög­lich­keit auf die bereits abge­spei­cher­ten Web­sei­ten durch Drit­te. Die­ser Pas­sus erin­nert an das Werk­ver­trags­recht. Wer also einen Ver­trag abschließt, soll­te im Vor­feld die For­mu­lie­run­gen und Leis­tun­gen berück­sich­ti­gen.
Wer­den bestimm­te Leis­tun­gen ange­bo­ten, so schul­det der Pro­vi­der den Erfolg und muss auch reagie­ren, sofern die Maß­nah­men nicht zum Erfolg geführt haben. Es bestehen auch hier Gewähr­leis­tungs­an­sprü­che zur Nach­bes­se­rung.

Technische Ausstattung des Servers

Wich­tig in jedem Ver­trag: Es darf kei­nes­falls die kon­kre­te Umschrei­bung eines tech­ni­schen Stan­dards feh­len, so dass die Leis­tungs­pflicht kon­kre­ti­siert und im Streit­fall die Ansprü­che bes­ser abge­wehrt oder durch­ge­setzt wer­den kön­nen. Es ist daher rat­sam, dass Spei­cher­ka­pa­zi­tä­ten, Ver­füg­bar­keit, tech­ni­sche Aus­stat­tung des Ser­vers, Anzahl der Daten­ban­ken sowie Sei­ten sowie Zugangs­mög­lich­kei­ten (FTP, SSH, Admin­pa­nel) für die Sei­te fest­ge­legt wer­den. Jedoch sind die tech­ni­schen Umschrei­bun­gen kei­ne zuge­si­cher­ten Eigen­schaf­ten — es han­delt sich nur um eine Leis­tungs­kon­kre­ti­sie­rung. Die­se Kon­kre­ti­sie­run­gen soll­ten immer in den AGB fest­ge­hal­ten sein oder als Anla­ge zum Ver­trag erstellt wer­den.

Die Verfügbarkeitsklausel

Die Ver­füg­bar­keits­klau­sel ist dann von Vor­teil, wenn der Pro­vi­der kei­ne “24-Stun­den-Ver­füg­bar­keit” garan­tie­ren kann. Somit muss auch der Kun­de dar­auf ach­ten, ob eine der­ar­ti­ge Klau­sel ange­bo­ten wird — gibt es einen sol­chen Pas­sus näm­lich nicht, muss er etwai­ge Netz­aus­fäl­le akzep­tie­ren.

Der Preis

Der Preis wird in der Regel monat­lich fix gezahlt, eini­ge Anbie­ter bie­ten auch Rabat­te bei jähr­li­cher Zah­lung an. Die­se soll­te man aller­dings erst in Anspruch neh­men, wenn man sich vom Anbie­ter über­zeugt hat, da man sonst ggf. für einen schlech­ten Anbie­ter das Geld vor­ab über­wie­sen hat und nicht mehr wie­der sieht. Der Preis rich­tet sich in der Regel nach Ser­ver­aus­stat­tung, Spei­cher­ka­pa­zi­tät und monat­li­chem Über­tra­gungs­vo­lu­men. Steigt der Daten­fluss, da die Nach­fra­ge höher als erwar­tet aus­ge­fal­len ist, so kann der Pro­vi­der eine Mehr­ver­gü­tung ver­lan­gen. Der Pro­vi­der darf die Sei­te aller­dings bei einem höhe­ren Volu­men nicht auto­ma­tisch sper­ren, ohne dem Kun­den eine Frist zur Ände­rung des Ver­trags gesetzt zu haben. Sperrt der Pro­vi­der die Sei­te, liegt eine ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung vor.

Die Kündigungsfrist

Gibt es mit­un­ter kei­ne Rege­lun­gen bezüg­lich mög­li­cher Aus­fäl­le, kann der Kun­de Scha­den­er­satz ver­lan­gen. Tre­ten immer wie­der Stö­run­gen auf, die es dem Kun­den nicht mög­lich machen, wei­ter­hin am Ver­trag fest­zu­hal­ten, ent­steht ein außer­or­dent­li­ches Kün­di­gungs­recht. Die ordent­li­che Kün­di­gung ist nur unter Ein­hal­tung der Kün­di­gungs­frist mög­lich. Zu beach­ten ist, dass es in vie­len Fäl­len auch eine Min­dest­ver­trags­lauf­zeit gibt, die der Kun­de erfül­len muss – hier soll­te man sich im Opti­mal­fall auf eine Lauf­zeit von einem Monat oder weni­ger ein­las­sen.

Die Inhalte der Webseite

Die Rege­lung der Inhal­te soll­te auf­grund der unter­schied­li­chen Haf­tungs­re­ge­lun­gen für Medi­en- und Tele­diens­te vor­ge­nom­men wer­den. Dabei sind vor allem die §§ 55 TDG/MDStV von Bedeu­tung. Der Anbie­ter ist also für die “eige­nen Inhal­te” ver­ant­wort­lich — beim Web­hos­ting ist das also der Kun­de. Er bestimmt den Inhalt der Sei­te. Wer­den “frem­de Inhal­te” hoch­ge­la­den, so ist der Pro­vi­der ver­ant­wort­lich.

 

[Hier­bei han­delt es sich um einen Gast­ar­ti­kel von Mar­ko Mah­ler]
Print Friendly, PDF & Email
(1 Mal auf­ge­ru­fen, 1 Auf­ru­fe heu­te)

Inhaltlich ähnliche Artikel

Die 7 gra­vie­rends­ten Feh­ler bei der Erstel­lung ein… 1. Die Wich­tig­keit einer pro­fes­sio­nel­len Web­site wird unter­schätzt Obwohl das Inter­net zwi­schen­zeit­lich im Sturm die Welt erobert hat und nicht mehr …
Horst Graebner
 

Schön, Sie hier zu sehen. Ich hoffe, Sie konnten auf diesen Seiten einige interessante Anregungen und vielleicht auch neue Erkenntnisse gewinnen.
Wenn ich Ihnen irgendwie weiterhelfen kann, zögern Sie bitte nicht, mich zu kontaktieren. Sie erreichen mich persönlich unter Telefon 0221-84649894, per E-Mail an horst.graebner@gmx.de oder über die sozialen Netzwerke.
Bleibt mir nur noch, Ihnen einen angenehmen Verlauf des restlichen Tages zu wünschen.

Erfolgreich im und mit dem Internet - Horst Gräbner - Tel.: 0221-84649894