Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Bildnachweis: © Scanrail - Fotolia

Ist Ihre Website mobile-ready? Wenn nicht, dann haben Sie ein Problem!

Jetzt ist es amtlich!

Die Zugrif­fe von Usern auf Web­sites via Smart­pho­nes und Tablet-PC’s neh­men immer wei­ter zu. Und das geschieht in einem Maße, wie es kaum jemand wirk­lich erwar­tet hat.

Goog­le kann die­sen Trend natür­lich nicht igno­rie­ren, denn Goog­le möch­ten sei­nen Usern stets das best­mög­li­che Surf­erleb­nis bie­ten und dazu gehört mitt­ler­wei­le auch die für Smart­pho­nes opti­mier­te Dar­stel­lung einer Web­site.

Die­se Fähig­keit einer Web­site wird Goog­le ab sofort in sei­nen Ran­king-Algo­rith­mus ein­flie­ßen las­sen. Das bedeu­tet, dass Web­sites, deren Dar­stel­lung bereits für Smart­pho­nes und ande­re mobi­le End­ge­rä­te opti­miert wur­de, einen Vor­teil gegen­über den Web­sites haben, die das noch nicht kön­nen.

Jeder Web­site­be­trei­ber ist daher gut bera­ten, sich mit die­ser The­ma­tik drin­gend zu beschäf­ti­gen, um Nach­tei­le im Ran­king zu ver­mei­den.

Wie soll man vorgehen?

Zunächst ein­mal soll­te man tes­ten, wie die eige­ne Web­site auf Smart­pho­nes dar­ge­stellt wird. Zu die­sem Zweck hat Goog­le selbst einen Test ent­wi­ckelt. Sie fin­den die­sen unter fol­gen­der URL:

http://webservicekoeln.de/website-mobileready.html

Soll­ten Sie als Ergeb­nis die­ses Tests fol­gen­des Bild sehen, ist Hand­lungs­be­darf ange­sagt.

Im ande­ren Fall, näm­lich dann wenn Ihre Web­site bereits mobi­le-ready ist, sehen Sie ein sol­ches Ergeb­nis und kön­nen sich ent­spannt zurück­le­gen.

mobile-ready-yes

Was ist zu tun, wenn das Testergebnis negativ ist?

In die­sem Arti­kel hat­te ich vor eini­ger Zeit beschrie­ben, wel­che Mög­lich­kei­ten für Sie bestehen. Man kann den Sta­tus mobi­le-ready auf 2 ver­schie­de­ne Art und Wei­sen errei­chen:

1. Eine eige­ne Web­site für mobi­le End­ge­rä­te

2. Bestehen­de Web­site auf “Respon­si­ve Design” umstel­len

Am ein­fachs­ten ist es für Sie, wenn Sie Ihre Web­site mit Wor­d­Press betrei­ben. Soll­te das noch nicht der Fall sein, dann könn­te die Anfor­de­rung „mobi­le-ready“ der Anlass sein, die eige­ne Web­site auf Wor­d­Press umstel­len zu las­sen.

Klä­ren Sie das mit dem Web­mas­ter Ihres Ver­trau­ens. Wenn Ihnen ein sol­cher fehlt, kön­nen Sie ger­ne auch auf mich zurück­grei­fen.

Auf kei­nen Fall soll­ten Sie das The­ma auf die lan­ge Bank schie­ben, denn es kön­nen Ihnen ansons­ten ech­te Nach­tei­le ent­ste­hen.

Wei­ter­füh­ren­der Link: http://webservicekoeln.de/website-mobileready.html

Print Friendly
Yvonne

Hal­lo Herr Gräb­ner,

vie­len Dank für den Link zum Tool von Goog­le. Mit die­sem weiß man dann ein­deu­tig, wie Goog­le die Web­site ein­schätzt. Den­noch hal­te ich es auch für wich­tig, dass die Web­site für User attrak­tiv sind. Ein respon­si­ve Design bedeu­tet nicht auto­ma­tisch auch eine benut­zer­freund­li­che Web­site. Viel­leicht soll­te man daher noch ein Online- Tool in Betracht zie­hen, wel­ches die Anzei­ge der Web­site auf mobi­len End­ge­rä­ten wie Smart­pho­nes und Tablets ermög­licht. Ich habe ein sol­ches Tool auf dem Blog vor­ge­stellt und wür­de mich freu­en, wenn Sie es sich anschau­en. Link zum Tool: http://blog.zeta-producer.com/inhalte-fuer-mobile-endgeraete-perfektionieren/

Comments are closed