Bildnachweis: © Scanrail - Fotolia

Ist Ihre Website mobile-ready? Wenn nicht, dann haben Sie ein Problem!

Jetzt ist es amtlich!

Die Zugrif­fe von Usern auf Web­sites via Smart­pho­nes und Tablet-PC’s neh­men immer wei­ter zu. Und das geschieht in einem Maße, wie es kaum jemand wirk­lich erwar­tet hat.

Goog­le kann die­sen Trend natür­lich nicht igno­rie­ren, denn Goog­le möch­ten sei­nen Usern stets das best­mög­li­che Surf­erleb­nis bie­ten und dazu gehört mitt­ler­wei­le auch die für Smart­pho­nes opti­mier­te Dar­stel­lung einer Website.

Die­se Fähig­keit einer Web­site wird Goog­le ab sofort in sei­nen Ran­king-Algo­rith­mus ein­flie­ßen las­sen. Das bedeu­tet, dass Web­sites, deren Dar­stel­lung bereits für Smart­pho­nes und ande­re mobi­le End­ge­rä­te opti­miert wur­de, einen Vor­teil gegen­über den Web­sites haben, die das noch nicht können.

Jeder Web­site­be­trei­ber ist daher gut bera­ten, sich mit die­ser The­ma­tik drin­gend zu beschäf­ti­gen, um Nach­tei­le im Ran­king zu vermeiden.

Wie soll man vorgehen?

Zunächst ein­mal soll­te man tes­ten, wie die eige­ne Web­site auf Smart­pho­nes dar­ge­stellt wird. Zu die­sem Zweck hat Goog­le selbst einen Test ent­wi­ckelt. Sie fin­den die­sen unter fol­gen­der URL:

http://webservicekoeln.de/website-mobileready.html

Soll­ten Sie als Ergeb­nis die­ses Tests fol­gen­des Bild sehen, ist Hand­lungs­be­darf angesagt.

Im ande­ren Fall, näm­lich dann wenn Ihre Web­site bereits mobi­le-ready ist, sehen Sie ein sol­ches Ergeb­nis und kön­nen sich ent­spannt zurücklegen.

mobile-ready-yes

Was ist zu tun, wenn das Testergebnis negativ ist?

In die­sem Arti­kel hat­te ich vor eini­ger Zeit beschrie­ben, wel­che Mög­lich­kei­ten für Sie bestehen. Man kann den Sta­tus mobi­le-ready auf 2 ver­schie­de­ne Art und Wei­sen erreichen:

1. Eine eige­ne Web­site für mobi­le Endgeräte

2. Bestehen­de Web­site auf “Respon­si­ve Design” umstellen

Am ein­fachs­ten ist es für Sie, wenn Sie Ihre Web­site mit Wor­d­Press betrei­ben. Soll­te das noch nicht der Fall sein, dann könn­te die Anfor­de­rung „mobi­le-ready“ der Anlass sein, die eige­ne Web­site auf Wor­d­Press umstel­len zu lassen.

Klä­ren Sie das mit dem Web­mas­ter Ihres Ver­trau­ens. Wenn Ihnen ein sol­cher fehlt, kön­nen Sie ger­ne auch auf mich zurückgreifen.

Auf kei­nen Fall soll­ten Sie das The­ma auf die lan­ge Bank schie­ben, denn es kön­nen Ihnen ansons­ten ech­te Nach­tei­le entstehen.

Wei­ter­füh­ren­der Link: http://webservicekoeln.de/website-mobileready.html

It’s only fair to share…Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page
  • Yvon­ne

    Hal­lo Herr Gräbner,

    vie­len Dank für den Link zum Tool von Goog­le. Mit die­sem weiß man dann ein­deu­tig, wie Goog­le die Web­site ein­schätzt. Den­noch hal­te ich es auch für wich­tig, dass die Web­site für User attrak­tiv sind. Ein respon­si­ve Design bedeu­tet nicht auto­ma­tisch auch eine benut­zer­freund­li­che Web­site. Viel­leicht soll­te man daher noch ein Online- Tool in Betracht zie­hen, wel­ches die Anzei­ge der Web­site auf mobi­len End­ge­rä­ten wie Smart­pho­nes und Tablets ermög­licht. Ich habe ein sol­ches Tool auf dem Blog vor­ge­stellt und wür­de mich freu­en, wenn Sie es sich anschau­en. Link zum Tool: http://blog.zeta-producer.com/inhalte-fuer-mobile-endgeraete-perfektionieren/

Erfolgreich im und mit dem Internet