Bleiben Sie am Ball!

Immer wenn hier etwas Neues berichtet wird, sind Sie einer der ersten, der davon erfährt. Selbstverständlich ist dieser Service für Sie kostenlos und verpflichtet Sie auch sonst zu garnichts. Wenn Sie den Service einmal nicht mehr nutzen möchten, können Sie sich ganz einfach abmelden.

Pfeile Gif

Ein kleines Dankeschön!

Ich hasse SPAM genauso wie Sie. Ihre E-Mail-Adresse wird von mir niemals wissentlich an Dritte weiter gegeben. Darauf können Sie sich verlassen!

Wahrheit - Illusion

Bildnachweis: © irontango - Fotolia

The money is in the list

Die­sem Spruch wer­den Sie frü­her oder spä­ter begeg­nen, wenn Sie sich mit dem The­ma Geld ver­die­nen im Inter­net aus­ein­an­der­set­zen.

Was ist damit gemeint?

Die “list”, also zu deutsch die Lis­te, steht für die Men­ge der E-Mail Kon­tak­te, die Sie gesam­melt haben. Im Prin­zip also tat­säch­lich nicht weni­ger und auch nicht mehr als eine Lis­te mit eini­gen Daten, in der Regel, Vor­na­me und E-Mail Adres­se. Im ame­ri­ka­ni­schen bzw. eng­lisch­spra­chi­gen Inter­net­mar­ke­ting ist es üblich, die Emp­fän­ger von E-Mail Wer­bung nur mit dem Vor­na­men anzu­spre­chen. Ich per­sön­lich fin­de das abso­lut in Ord­nung, wenn man höf­li­cher­wei­se auch wei­ter­hin die “Sie-Form” bei­be­hält.

Wie entsteht eine solche Liste?

Eine sol­che Lis­te ent­steht durch soge­nann­tes Dou­ble-Opt-In, d.h. zum Bei­spiel fol­gen­des:

Sie sehen bei­spiels­wei­se auf einer Inter­net­sei­te ein kos­ten­lo­ses Ange­bot eines Repor­tes über das The­ma Geld ver­die­nen im Inter­net. Sie kön­nen den Report sofort down­loa­den, müs­sen jedoch im Gegen­zug Ihre E-Mail Adres­se und Ihren Vor- und manch­mal auch Nach­na­men in ein klei­nes For­mu­lar ein­tra­gen.

Nach dem Klick auf den Sen­de­but­ton erhal­ten Sie in der Regel eine sofor­ti­ge, da auto­ma­ti­sier­te Rücke­mail mit der Fra­ge, ob es tat­säch­lich Sie waren, der die­sen Report ange­for­dert hat und falls ja, wer­den Sie gebe­ten, auf einen Link zu kli­cken. Dadurch ver­ge­wis­sert sich der Anbie­ter die­ses Repor­tes, das Sie die­sen tat­säch­lich ange­for­dert haben. In einer wei­te­ren auto­ma­ti­sier­ten E-Mail erhal­ten Sie nun den gewünsch­ten Report, meis­tens in Form eines Links.

Durch das Her­un­ter­la­den des Repor­tes gehen Sie eine Geschäfts­be­zie­hung mit dem Anbie­ter ein, auch wenn der Report kos­ten­los ist. Das ver­setzt den Anbie­ter in die Lage, Ihnen zukünf­tig wei­te­re E-Mail Nach­rich­ten schi­cken zu dür­fen, recht­lich ein­wand­frei, solan­ge bis Sie einem wei­te­ren Bezug wider­spre­chen.

Die­se Vor­ge­hens­wei­se nennt man dou­ble-opt-in. In Zei­ten der Über­flu­tung unse­rer E-Mail Post­fä­cher durch Spam ein abso­lu­tes Muss.

Warum liegt das Geld in der Liste?

Aus Sicht des Anbie­ters ist die Fra­ge schnell zu beant­wor­ten. Er weiss, dass die poten­ti­el­len Kun­den in sei­ner Lis­te frü­her oder spä­ter bei ihm etwas kau­fen wer­den. Natür­lich nicht jeder, aber ein gewis­ser Pro­zent­satz.

Je grö­ßer also die Lis­te, des­to grö­ßer der Umsatz des Anbie­ters, logisch, oder?

Der Herr Dr. P. den sicher­lich vie­le von Ihnen ken­nen, hat ein­mal gesagt, dass rein rech­ne­risch jede E-Mail Adres­se in sei­ner Lis­te rund 100 Euro wert ist, da frü­her oder spä­ter vie­le bei ihm kau­fen. Die­se 100 Euro sind also ein Durch­schnitts­wert, mit dem sich recht kom­for­ta­bel leben lässt.

Ein Beispiel:

Blei­ben wir bei Herrn Dr. P. Sei­ne Lis­te dürf­te inzwi­schen rund 150.000 Adres­sen stark sein. Wenn der gute Herr Dok­tor also nun eines sei­ner Pro­duk­te in einer Rund­mail an alle Emp­fän­ger bewirbt, dann kann er ziem­lich sicher sein, dass rund 3 Pro­zent die­sen Arti­kel kau­fen. Also drei von Hun­dert Email­emp­fän­gern.

Rech­nen wir mal nach:

  • - Arti­kel­preis, sagen wir 35 Euro
  • - 3 Pro­zent von 150.000 sind nach Adam Rie­se 4.500
  • - 4.500 mul­ti­pli­ziert mit 35 Euro ergibt eine stol­ze Sum­me von 157.500 Euro.

Nicht schlecht, nicht wahr. Wer hät­te sol­che Zah­len nicht ger­ne.

Die­se 3 Pro­zent sind übri­gens ein recht beschei­de­ner Wert. Die soge­nann­te Con­ver­si­on-Rate, also die Anzahl der Käu­fer je Hun­dert Adres­sen, kann auch bei 5 Pro­zent, 10 Pro­zent oder noch höher lie­gen. Das Aus­rech­nen über­las­se ich Ihnen.

An die­ser Form des Mar­ke­tings ist über­haupt nichts ver­werf­li­ches. Das ist abso­lut in Ordung, solan­ge die bewor­be­nen und dann auch ver­kauf­ten Pro­duk­te qua­li­ta­tiv in Ord­nung sind und den Käu­fern nicht mehr ver­spro­chen wird, als das Pro­dukt dann auch hal­ten kann.

OK, das mit dem mehr ver­spre­chen als gehal­ten wird, das ist halt so in der Wer­bung. Da darf man vor lau­ter Dol­lar­zei­chen in den Augen den Ver­stand nicht aus­schal­ten. Wer es trotz­dem macht, Pech gehabt und mal wie­der Lehr­geld bezahlt.

Sie sehen also jetzt, wie lukra­tiv es sein kann, E-Mail Adres­sen sei­ner Web­site­be­su­cher zu sam­meln.